Gebäudebrand in Meinsen sorgt für Großeinsatz

Am späten Donnerstag Mittag gegen 14:30Uhr wurden die Feuerwehren Meinsen-Warber-Achum und Rusbend mit der Meldung „B1-Feuer Carport“ nach Meinsen in die Straße „Taubeneck“ alarmiert.

Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen stand das Carport sowie die Garage in Voll-Brand und drohte somit auf das Wohnhaus überzugreifen, daraufhin wurde das Stichwort auf „B2-Feuer Wohnhaus“ erhöht, daraufhin wurde die Feuerwehr Bückeburg-Stadt und die ELW-Gruppe der Stadtfeuerwehr nachalarmiert.

Der erste Angriffstrupp ging unter schwerem Atemschutz mit zwei C-Rohren zur Brandbekämpfung und zur Riegelstellung des Wohnhaus vor. Im Einsatzverlauf kamen vier weitere Trupps unter schwerem Atemschutz zum Einsatz. Aufgrund einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach mussten die Einsatzkräfte mit besonderer Vorsicht vorgehen .
 
Über die Drehleiter konnte mit dem Wenderohr das Feuer von oben gelöscht und mithilfe des Einreishaken das Dach stückweise geöffnet werden. Mithilfe einer Steckleiter konnte ein Trupp über ein Fenster  den Großteil des Dachbodens ablöschen und so ein erneutes aufflammen verhindern.

Während den Nachlöscharbeiten ging ein Trupp auf den Dachboden des Gebäudes und löschten hier mithilfe der Wärmebildkamera  die letzten Glutnester welche unter den Balken versteckt waren, dazu musste ein Teil des Bodens ausräumen.

Durch die Feuerwehr konnte erfolgreich das Wohnhaus geschützt werden und der Brand auf das Garage und Carport komplex beschränkt werden. Dies ist dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr zu verdanken. Nach rund 2,5 Stunden konnten die rund 40 Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen.


Text/Bild: M. Gumin, Feuerwehr Bückeburg Stadt