Küchenbrand in Meerbeck

Am 13.02.2018 sind die Ortsfeuerwehren Hülshagen, Meerbeck-Niedernwöhren, Nordsehl-Lauenhagen, Pollhagen und Wiedensahl der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Niedernwöhren gegen 10:00 Uhr zu einem Küchenbrand in eine Seitenstraße Meerbecks alarmiert worden.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurden die beiden Personen aus dem Brandhaus bereits außerhalb des Gebäudes vom Rettungsdienst betreut und später in ein Krankenhaus gebracht. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz bekämpfte den Brand mit einem C-Hohlstrahlrohr. Dieser Trupp wurde später von einem zweiten unter schwerem Atemschutz abgelöst. Dabei setzten die ehrenamtlichen Feuerwehrleute eine Wärmebildkamera und einen Hochleistungslüfter ein. Von den 20 an der Einsatzstelle befindlichen atemschutztauglichen Einsatzkräften wurden somit sechs in drei Trupps unter schweren Atemschutz eingesetzt, wobei der Sicherheitstrupp nicht zum Einsatz kam. Gegen 10:20 Uhr war das Feuer vollständig gelöscht, weitere anreisende Einsatzkräfte konnten die Anfahrt daher abbrechen und gegen 10:40 Uhr konnten alle Ortsfeuerwehren bis auf Meerbeck-Niedernwöhren die Einsatzstelle verlassen. Gegen 11:00 Uhr übergab der Einsatzleiter das Brandobjekt und die letzten Feuerwehrfrauen und -Männer konnten abrücken. Die Seitenstraße war während es Einsatzes vollständig gesperrt.

Im Einsatz waren etwa 50 Feuerwehrfrauen und -Männer der Ortsfeuerwehren Hülshagen, Meerbeck-Niedernwöhren, Nordsehl-Lauenhagen, Pollhagen und Wiedensahl aus der Samtgemeinde Niedernwöhren, sowie Rettungsdienst und Polizei.

Text/Bild: M. Jedamzik, Pressewart SG Niedernwöhren