Defekter Container sorgt für Großeinsatz

 

Ein defekter Chemikaliencontainer sorgte heute Nacht gegen 3.12 Uhr für einen Großeinsatz der Feuerwehren.

Auf einem Speditionsgelände in Lauenau bemerkten Mitarbeiter das aus einem 1000l Container geringe Mengen des Inhaltes austraten.

Sofort wurde der Container in einem extra dafür vorgesehenen Sicherheitsbereich gebracht und die Halle evakuiert.

Die alarmierten Feuerwehren aus Lauenau, Apelern, Schmarrie, Hülsede und Rodenberg sicherten den Bereich und bauten einen dreiteiligen Löschangriff und eine Dekontaminationsstelle vor.

Drei Mitarbeiter der Spedition wurden dem Rettungsdienst zur Untersuchung übergeben. Ein Trupp unter Chemikalienschutzanzug konnte das Leck im Container finden und schnell schließen.

Zur weiteren Informationsbeschaffung und zum freimessen der Speditionshalle rückte die Umweltschutzeinheit des Landkreises Schaumburg mit 2 Messwagen, dem Gerätewagen Atemschutz/ Strahlenschutz sowie den erst vor zwei Tagen in Dienst gestellten Messleitwagen an.

Mit Atemschutz ausgerüstete Kameraden der Umweltschutzeinheit nahmen Messungen in dem Gebäude vor.

Dabei wurden keine Spuren des Stoffes, der als Duftstoff dient, in der Umgebungsluft festgestellt.

Mit Hilfe der neuen Computertechnik auf dem Messleitwagen konnten weiterer Informationen über die Chemiekalie beschafft werden.

Nachdem Querlüften der Halle konnte die ca.120 Einsatzkräfte gegen 8.15 Uhr wieder einrücken.  

Text/Bild: S. Geist, Team Presse Kreisfeuerwehr