Kellerbrand endet glimpflich

 

Um 12:53 Uhr wurden am Dienstag die Feuerwehren des Löschzuges Bückeburg-Ost aus Bergdorf, Müsingen und Scheie  zu einem Kellerbrand gerufen. Aufgrund der Alarmmeldung „B2 – Mittelbrand“ wurden auch die Schwerpunktfeuerwehr Bückeburg-Stadt und die ELW-Gruppe der Stadtfeuerwehr sowie Kräfte der Polizei und des Rettungsdienstes alarmiert.

Der Einsatzort lag im Jagdweg am Ortseingang Scheie, als Hauptzugang zum Gebäude konnten die Einsatzkräfte allerdings von der Scheier Hauptstraße  agieren. Zur Sicherheit der Einsatzkräfte musste deshalb die Hauptstraße in Scheie voll für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Die Polizei leitete den Verkehr örtlich um.

Nach Ankunft der Feuerwehr war schnell klar, es befinden sich keine Personen mehr im Gebäude. Die Bewohner hatten das Gebäude bereits verlassen. Deshalb konnten sich die Einsatzkräfte vollständig auf die Brandbekämpfung konzentrieren.

Zwei Angriffstrupps gingen fast zeitgleich unter Atemschutz in den Keller vor. Die Kräfte aus Müsingen und Scheie waren ausgerüstet mit den beiden Wärmebildkameras der Schwerpunktfeuerwehr. Mit diesen Infrarot-Kameras konnte im verrauchten Keller die Suche nach dem Brandherd vereinfacht werden.

Nach relativ kurzer Zeit konnte in dem weitläufigen Keller der Brandherd gefunden werden. Er konnte schnell liquidiert werden. Vorsorglich kontrollierten die Kräfte noch die weiteren Räume und brachten das Brandgut nach außen.

Aufgrund der unklaren Lage sammelten sich 5 Atemschutztrupps vor dem Gebäude. Hiervon war einer permanent als Sicherheitstrupp ausgerüstet, das bedeutet, dass sie hätten sofort eingreifen können, wenn einem Kameraden etwas im Gebäude passiert wäre. Diese Vorsorgemaßnahme wird bei jedem Einsatz ergriffen, musste aber auch diesmal nicht aktiv werden. Insgesamt kamen 3 Trupps unter Atemschutz im Keller zum Einsatz.,

Für eine stabile Löschwasserversorgung sorgten 2 Schlauchleitungen zu Unterflurhydranten in der Hauptstraße. Vorsorglich wurde auch die Drehleiter für einen Einsatz vorbereitet, musste allerdings nicht eingesetzt werden. „Mit ihr könnte man beispielsweise Abzugsöffnungen für den Brandrauch schaffen“, berichtet der Scheier Ortsbrandmeister Heiko Fernholz.

Ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes stand ebenfalls in Bereitstellung. Die Koordinierung des Einsatzes übernahm die ELW Gruppe der Stadtfeuerwehr. Die Einsatzleitung hatte der stellv. Stadtbrandmeister Oliver Liese übernommen. Mit ihm waren 44 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 13 Fahrzeugen angerückt. Hinzu kamen 2 Kräfte des Rettungsdienstes und 6 Beamte der Polizei. Auch Stadtbrandmeister Marko Bruckmann war die Einsatzstelle gekommen, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Nachdem das Feuer aus war, wurde das Gebäude mit 3 Drucklüftern rauchfrei geblasen. Hierbei kam auch erstmals der Lüfter des neuen Mittleren Löschfahrzeuges aus Scheie zum Einsatz. „Das Fahrzeug ist erst vor 3 Wochen ausgeliefert wurden und hatte bei dem Brand seinen ersten Einsatz“, berichtet Ortsbrandmeister Fernholz. Im Gegensatz zum Vorgängerfahrzeug verfügen die Scheier Brandschützer nun über einen Wassertank in ihrem Fahrzeug, wodurch sie sofort mit einem Erstangriff beginnen konnten.

Die Fahrzeuge konnten noch an der Einsatzstelle wieder einsatzbereit gemacht werden. Der Feuerwehrtechnische Angestellte der Stadt Bückeburg brachte mit dem Gerätewagen Logistik frische Schläuche und Atemschutztechnik zur Einsatzstelle.

Nach etwas über 2 Stunden war der Einsatz beendet und die Kräfte konnten einrücken.

Text/Bild: S. Titze, Pressewart Stadt Bückeburg