Großbrand in der Stadthäger Altstadt

Zu einem Großbrand in der Stadthäger Niedernstraße kam es in der Nacht zu Dienstag.

Entgegen ersten Meldungen das ein Mülltonnenunterstand auf dem Hinterhof brennen sollte, hatte der Brand schon auf die Dachstühle des Gebäudekomplexes übergegriffen.

Daraufhin wurde sofort der Drehleiterzug der Feuerwehr Bückeburg-Stadt sowie die Hubrettungsbühne der Feuerwehr Petershagen-Lahde nachgefordert.

Um weitere Atemschutzgeräteträger vor Ort zu haben wurde die Feuerwehr Enzen alarmiert.

Da von mehreren betroffenden Personen ausgegangen werden mußte wurde von der Leitstelle Schaumburg/ Nienburg ein sogenannter Massenanfall von Verletzten ausgelöst.

Von der Schulstraße aus kam die Hubrettungsbühne der Feuerwehr Stadthagen in Einsatz. Aus den Körben der beiden Hubrettungsbühnen sowie der Drehleiter wurde das Dach geöffnet um Brandherde abzulöschen.

Mit insgesamt 9 Atemschutztrupps wurde nach Bewohner gesucht und die Brandbekämpfung durchgeführt. Um alle Glutnester zu finden wurden seitens der Feuerwehr insgesamt 4 Wärmebildkameras eingesetzt.

Um mögliche Paralleleinsätze abarbeiten zu können wurde die Feuerwehr Wendthagen alarmiert.

Der Gerätewagen Atemschutz / Strahlenschutz der Kreisfeuerwehr sorgte für die Bereitstellung von Atemschutzmasken und Geräten.

Ein Feuerwehrmann mußte vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden, welches er in der selben Nacht wieder verlassen konnte.

Die mit 7 Kräften angerückte Polizei sperrte den Bereich großräumig ab.

Eingesetzte Kräfte und Mittel:

Umweltschutzeinheit:
stellv. LeiterUmweltschutzeinheit
Gruppe GW/AS: MTF; GW/AS

Weitere Kräfte:

Freiwillige Feuerwehr Stadthagen KdoW, LF 16/12, HRB 32, TLF 16/25, TLF 24/50, RW 2, GW/L 2, MZF; MTF
Freiwillige Feuerwehr Enzen: TSF/W, MTF
Freiwillige Feuerwehr Wendthagen-Ehlen MTF; HLF 10, TLF 2000
Freiwillige Feuerwehr Bückeburg-Stadt KdoW; DLK 23/12, TLF 16/24-Tr, LF 8+SWW
Freiwillige Feuerwehr Petershagen, Löschgruppe Lahde MTF; TMB 32
Brandabschnittsleiter Nord
Team Presse Kreisfeuerwehr
Örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst
DRK Rettungsdienst 4xRTW, NEF
Polizei
Stadtwerke

Bild/Text: Team Presse, Kreisfeuerwehr Schaumburg