Verkehrsunfall in Niedernwöhren

Am 23.01.2017 sind die Ortsfeuerwehren Meerbeck-Niedernwöhren und Nordsehl-Lauenhagen der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Niedernwöhren gegen 06:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen alarmiert worden. In dem Personenkraftwagen war ein Fahrer eingeklemmt und in dem Transporter saßen zwei Personen.

Beide Fahrzeuge befanden sich teilweise im Entwässerungsgraben. Die Feuerwehr betreute zusammen mit dem Rettungsdienst und dem Notarzt alle drei beteiligten Personen, die allesamt ansprechbar waren. Die beiden Personen im Transporter konnten schnell gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Die Rettung des Personenkraftwagenfahrers gestaltete sich aufwändiger und erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Notarzt. Um das Unfallopfer patientengerecht zu retten, mussten Teile des stark verformten Fahrzeuges mit einem hydraulischen Rettungszylinder auseinander gedrückt werden und alle Glasscheiben und das Dach des Personenkraftwagens mussten entfernt werden. Gegen 07:10 Uhr konnte die dritte Person dem Rettungsdienst übergeben werden.

Parallel zur Rettung sperrten die Einsatzkräfte die Wiedensahler Straße um die Einsatzstelle vollständig, stellten vorsorglich den Brandschutz mit einem mehrteiligen Löschangriff sicher und leuchteten die Einsatzstelle aus. Die Sperrung führte zu Behinderungen des Straßenverkehrs, der teilweise auf eine Seitenstraße ausweichen konnte. Nach der Rettung beteiligten sich die Einsatzkräfte an dem Aufräumarbeiten. Zu diesem Zeitpunkt konnten die ersten Feuerwehrfrauen und -Männer aus dem Einsatz herausgelöst worden und rückten ein. Gegen 08:10 Uhr übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei und die letzten Feuerwehrfahrzeuge rückten ein.

Im Einsatz waren 51 Feuerwehrfrauen und -Männer der Ortsfeuerwehren Meerbeck-Niedernwöhren und Nordsehl-Lauenhagen mit insgesamt 8 Einsatzfahrzeugen, sowie Rettungsdienst mit Notarzt, Polizei, ein Abschleppunternehmen und das Amt 66 für Kreisstraßen, Wasser- und Abfallwirtschaft des Landkreises Schaumburg.


Text/Bild: M.Jedamzik Pressewart SG Niedernwöhren