Lange Nacht für die Feuerwehr

Mit der Alarmmeldung „Verkehrsunfall eingeklemmte Person“ wurden am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Bückeburg-Stadt, Meinsen-Warber-Achum und Rusbend alarmiert.

Der Einsatzort lag auf der Kreisstraße 3 zwischen Meinsen und Cammer.

Ein PKW war von der Straße abgekommen und im Straßengraben zum Stehen gekommen. Die Besatzung des Rettungswagens von der DRK Rettungswache Bückeburg sowie der Notarzt von der Berufsfeuerwehr Minden versorgten den verletzten Fahrer.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten das Fahrzeug gegen ein weiteres verrutschen. Hierzu kam neben Unterbauholz und dem Unterbausystem „Stab-Pack“ auch das Abstützsystem „Stab-Fast“ zum Einsatz. Hiermit konnte das Fahrzeug stabilisiert werden, so dass gefahrlos gearbeitet werden konnte.

Weitere Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstellen gegen den Straßenverkehr sowie die Brandgefahr ab. Hierzu wurde auch die Batterie des Fahrzeuges abgeklemmt.

Um den verletzten Fahrer schonend retten zu können, entschied Einsatzleiter Dirk Dehne in Absprache mit dem Notarzt, das Dach des Fahrzeuges abzunehmen. Mit der hydraulischen Rettungsschere wurden die Dachholme durchtrennt. Für ein besseres Arbeiten wurde auch die Beifahrertür herausgespreizt.

Während der Rettungsarbeiten wurde der Fahrer ständig durch einen Feuerwehrmann im Auto sowie die Kräfte des Rettungsdienstes betreut und versorgt.

Trotz der noch anhaltenden Dunkelheit war der Arbeitsbereich durch 3 Lichtmaste der Feuerwehr Taghell ausgeleuchtet wurden.

Im Einsatzleitwagen wurden alle Arbeiten dokumentiert und der Kontakt zu den Rettungsleitstellen in Stadthagen und Minden aufrechterhalten.

Nachdem das Dach entfernt war, wurde der Patient auf ein Rettungsbrett „Spineboard“ umgelagert, um die Wirbelsäule bei der Rettung zu entlasten. Anschließend wurde der Fahrer mit dem Spineboard über eine Menschenkette aus dem Graben zur Straße transportiert und mit dem Rettungswagen in das Mindener Krankenhaus transportiert.

57 Minuten nach der Alarmierung konnte die Rückmeldung „Person gerettet“ an die Leitstelle gegeben werden. Es waren 50 Einsatzkräfte mit 11 Fahrzeugen der Feuerwehr im Einsatz.

Für die Ermittlungsarbeiten der Polizei sowie der Bergung des Fahrzeuges blieb die Ortsfeuerwehr Meinsen-Warber-Achum vor Ort.

Für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bückeburg-Stadt war die Nacht besonders kurz. Bereits um 02:10 Uhr rückten die ehrenamtlichen Brandschützer mit 3 Fahrzeuge zur Straße „Am Bahnhof“ aus.

Hier brannten insgesamt 4 Müllcontainer in voller Ausdehnung. Mit 600 Liter Wasser aus dem Schnellangriff des Tanklöschfahrzeuges wurde der Brand bekämpft

Bei den derzeitigen Temperaturen eine besondere Herausforderung für die Einsatzkräfte, da trotz der dicken Einsatzkleidung die Kälte den Kameraden zu schaffen macht und das eingesetzte Wasser sofort friert.

In Verbindung mit den täglichen Brandsicherheitswachen auf dem Bückeburger Weihnachtszauber stellten somit die vergangenen 2 Tage eine enorme Herausforderung für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute dar.

Text: S. Titze, Stadtpressewart Feuerwehr Bückeburg
Bilder: S. Petter, FF Bückeburg-Stadt