4 Personen durch die Feuerwehr gerettet

Unangekündigte Großübung in Meinsen am Kirchturm

Gegen 18:15 Uhr wurden die Feuerwehren Meinsen-Warber-Achum, Rusbend, Bückeburg-Stadt und die ELW-Gruppe der Stadtfeuerwehr zu einer Verpuffung im Baucontainer mit mehrere verletzten Personen auf einem Baugerüst alarmiert.

Als die ersten Einsatzkräfte um Einsatzleiter Thomas Wimmer an der Einsatzstelle eintrafen, stand ein Baucontainer – dargestellt mit einer Nebelmaschine - in Vollbrand und eine Person wurde unter diesem eingeklemmt.

Durch die Wucht der Verpuffung wurden auch drei weitere Bauarbeiter auf dem Baugerüst verletzt und mussten aus rund 30 Meter Höhe gerettet werden.

Aufgrund der engen Fläche und der großen Höhe wurde die Höhenrettung Schaumburger Land nachgefordert.

Durch die Einsatzkräfte wurde der „brennende“ Baucontainer durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz gelöscht und eine Riegelstellung zum Kirchengebäude aufgebaut, so das der Brand sich nicht ausbreiten konnte.

Ein weiterer Trupp unter schwerem Atemschutz erkundetet das Kirchengebäude von Innen und suchte dieses nach Personen ab. Glücklicherweise konnten hier keine angetroffen werden, so dass man sich auf die Verletzten auf dem Baugerüst konzentrieren konnte.

Parallel dazu wurde eine Person mithilfe von Lufthebekissen und Unterbauholz unter einem mit Bauschutt befüllten Container gerettet. Hierbei wurde die Umfangreiche Ausrüstung beider Rüstwagen der Ortsfeuerwehren M-W-A und Bückeburg-Stadt verwendet.

Dank der guten Zusammenarbeit und Ausstattung beider Ortsfeuerwehren konnte die Person schnell gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden.

Mithilfe einer 3-teiligen Schiebeleiter konnten die Rettungskräfte gesichert auf das Gerüst steigen, so dass die Verletzten erst Versorgt wurden und Ihre Verletzung beurteilt werden konnten, um so eine schonenden Rettung auszuwählen.

Durch die Fachgruppe Höhenrettung, welche aus den Ortsfeuerwehren Bückeburg-Stadt, Rodenberg, Rinteln, Cammer und dem THW Rinteln besteht, wurde am obersten Podest ein Festpunkt errichtet.

An dem Festpunkt wurde ein Abseilgerät montiert und so die Person sowohl über die Schleifkorbtrage, als auch über eine  RollUP-Trage – welche aufgrund ihrer leichten und spezieller Bauweise, optimal für die Einsätze der Höhenrettung geeignet ist – gerettet werden konnten.

Dank der guten Ausbildung, Technik und vor allem der guten Kommunikation, konnte auch die Rettung der Personen vom Baugerüst schnell durchgeführt werden.

Unterstützt wurde die Fachgruppe Höhenrettung durch die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt, diese konnte die Ausrüstung an die Mannschaft hochfahren und soweit wie möglich zu den Höhenrettern bringen.

Im Einsatzleitwagen wurde die Einsatzstelle in 3 Abschnitte aufgeteilt und die rund 83 Einsatzkräfte mit ihren 25 Fahrzeugen koordiniert.

Gleichzeitig wurde hierüber die Kontaktstelle zur Integrierten Rettungsleitstelle in Stadthagen eingerichtet und das Einsatzgeschehen dokumentiert.

Nach rund zwei Stunden konnte die unangekündigte Alarmübung beendet werden und im Feuerwehrhaus in Meinsen-Warber bei frischen Speisen vom Grill die Übung nach besprochen werden.

Durch die Übungsbeobachter konnte ein positives Ergebnis erzielt werden und vor allem der Reibungslose Ablauf erwähnt werden.

 

Text/Bild: M. Gumin, Stadtpressewart Feuerwehr Bückeburg