Jahresrückblick der Kreisfeuerwehr Schaumburg

Für die Kreisfeuerwehr Schaumburg war das Jahr 2017 ein arbeitsreiches Jahr. Geprägt wurde es von Einsätzen der Umweltschutzeinheit und der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd, sowie Planungen für neue Fahrzeuge und für die Erweiterung der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Stadthagen.

Aufstellung einer Messleitkomponente
Zum Jahresanfang nahm die neue Messleitkomponente, das ist eine Einheit zur Führung und Dokumentation, die bei Mess- und Spüreinsätzen ausrückt, ihren Dienst auf. Sie ist der Umweltschutzeinheit zugeordnet und wurde im ersten Quartal mit einem Messleitfahrzeug ausgestattet. Dieses verfügt über die nötige technische Ausstattung, die für den Einsatz der Komponente erforderlich sind. Dazu gehört unter anderem eine EDV-Ausstattung mit Internetanschluss, die den Zugriff auf entsprechende Gefahrgut-Datenbanken ermöglicht.

Jahresberichte, Beförderungen und Ehrungen bei Verbandsversammlung
Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote berichtete, dass der Platz in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Stadthagen nicht mehr ausreiche. Angesichts der anstehenden Fahrzeugbeschaffungen, wie einem Tanklöschfahrzeug 4000, dem Gerätewagen Atemschutz und dem Gerätewagen Gefahrgut, ist eine Erweiterung zwingend erforderlich. Zudem müssen neue Unterrichtsmöglichkeiten geschaffen werden, da die Kapazität der vorhandenen Schulungsräume inzwischen an ihre Grenzen stößt.

Inzwischen hat der Landkreis bereits ein angrenzendes Grundstück erworben, sodass die Detailplanungen nun begonnen haben.

Ehrungen und Beförderungen fehlten natürlich auch nicht. Mit der Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes Schaumburg ehrte der Kreisbrandmeister den zuvor verabschiedeten stellvertretenden Bereitschaftsführer Süd, Andreas Seele. Ebenfalls mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet wurden Rainer Wessling und Lena Nerge, Leiterin des Teams Presse der Kreisfeuerwehr. Die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille erhielt der Bürgermeister der Stadt Bückeburg, Reiner Brombach. Mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold ehrte der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes, Karl-Heinz-Banse, den Stadtbrandmeister der Stadt Stadthagen, Rolf Bruns. Mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze wurden Bernd Entorf, Ralf Bredemeier, Thomas Reichelt, Ernst Agsten, Dirk Sassmann und Björn Held geehrt.

Zu Löschmeistern wurden Stephan Bradtmöller und Oliver Willert befördert.

Regionalschau und Bezirksentscheid
Zwei Großveranstaltungen fanden im Mai in Stadthagen statt. Im Rahmen der Regionalschau präsentierten sich Kreisfeuerwehr und Kreisjugendfeuerwehr. Die Besucher konnten an den drei Tagen verschiedene Einsatzfahrzeuge bestaunen und sich über den Brandschutz in den eigenen vier Wänden informieren.

Zum Regionalentscheid kamen Feuerwehren aus dem ehemaligen Regierungsbezirk Hannover zusammen. Auf dem Festplatz ermittelten die Gruppen im Rahmen der Leistungswettbewerbe den Bezirksmeister. Die ersten Gruppen der jeweiligen Wertungsgruppen qualifizierten sich zudem für den Landesentscheid. Aus dem Landkreis Schaumburg waren dieses die Feuerwehren Möllenbeck, Rodenberg und Schoholtensen-Altenhagen.

Umweltschutzeinheit gefordert
Die Umweltschutzeinheit (USE) wurde in 2017 besonders gefordert. Die Aktiven rückten zu mehreren Übungen, darunter auch eine mehrtägige Übung, aus. In Langenhagen probten die Einsatzkräfte an einem Übungszug der Deutschen Bahn. Es wurde der Austritt von Gefahrgut aus einem Kesselwagen simuliert.

Ferner galt es verschiedene echte Einsätze abzuarbeiten. So kam die USE beispielsweise zweimal in Lauenau zum Einsatz, als in einer Spedition Gefahrstoffe aus beschädigten Behältern austraten. Weitere Messeinsätze im Landkreis und Anforderungen des Gerätewagens Atemschutz zu größeren Brandeinsätzen waren ebenfalls zu verzeichnen.

Einsatz der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd
An 2017 wird allen wohl das ausgesprochen schlechte Wetter in Erinnerung bleiben. Im Sommer regnete es heftig und im Harzvorland traten Flüsse über die Ufer. Die Überschwemmungen nahmen ein derartiges Ausmaß an, dass diverse Kreisfeuerwehrbereitschaften alarmiert wurden. Darunter auf die Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd aus dem Landkreis Schaumburg. Rund um Alfeld/Leine unterstützten die 140 ehrenamtlichen Feuerwehrleute mehrere Tage erfolgreich beim Schutz von Gebäuden und bei Aufräumarbeiten.

Aber auch im Landkreis Schaumburg kam es durch die Regenfälle zu Überflutungen. Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz, um Keller auszupumpen oder Sandsäcke zu verteilen.

Urgestein in den Feuerwehrruhestand verabschiedet
Jedes aktive Feuerwehrmitglied im Landkreis Schaumburg kennt Uwe Blume. Seit vielen Jahrzehnten engagiert sich der Rieher für die Feuerwehr. Ob als Jugendfeuerwehrwart, Ortsbrandmeister, Gemeindebrandmeister, Ausbilder im Sprechfunk oder bis zu diesem Jahr, als Leiter des Brandschutzabschnitts Nord. Im Juni hat Uwe Blume die gesetzliche Altersgrenze erreicht. Im Rahmen einer Feierstunde verabschiedeten ihn Landkreis und Feuerwehr in den wohl verdienten Feuerwehrruhestand. Zum Nachfolger als Abschnittsleiter wurde Joachim Muth ernannt. Sein Stellvertreter ist Marc-Henning Kommerein.

Kreisausbildung wieder sehr aktiv
Die Tätigkeit in einer freiwilligen Feuerwehr erfordert von den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten die Bereitschaft, sich laufend fortzubilden. Der Landkreis Schaumburg bietet hierzu ein qualitativ hochwertiges Lehrgangsangebot, das in 2017 intensiv genutzt wurde. 40 Kreisausbilder bildeten im abgelaufenen Jahr bei 28 Lehrgängen mehr als 500 Schaumburger Feuerwehrleute aus. Zu Recht bezeichnete Kreisausbildungsleiter Paul Dylla das Jahr 2017 als ein erfolgreiches Jahr.

Erneut fanden in Schaumburg Lehrgänge für angehende Truppführer und zum Thema Technische Hilfeleistung statt. Diese werden normalerweise an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz durchgeführt. Aufgrund schlechter Zuteilungsquoten entschloss man sich, diese Lehrgänge auch in Schaumburg anzubieten. Im kommenden Jahr soll die Ausbildung der Truppführer in Zusammenarbeit mit den Landkreisen Diepholz und Nienburg durchgeführt werden.

Das Fazit zum Schluss
Wir in den Vorjahren haben die Mitglieder der Kreisfeuerwehr gezeigt, dass sie über eine hohe Bereitschaft verfügen, sich über den Dienst in der eigenen Ortsfeuerwehr hinaus zu engagieren. Sei es in der USE, der Kreisausbildung, dem Fernmeldezug oder der Technischen Einsatzleitung. Auch in 2018 werden die Einheiten wieder zu Einsätzen ausrücken und sich intensiv fortbilden. Die Bürger des Landkreises Schaumburg können sich darauf verlassen, dass ihnen im Notfall professionell und engagiert geholfen wird.


Feuerwehr – Tradition und Gegenwart.

 

Text: Team Presse, Kreisfeuerwehr Schaumburg