Feuerwehren trainieren im Heißcontainer in Lemgo

 

Am vergangenen Sonnabend stand ein besonderer Termin für die Atemschutzgeräteträger der Samtgemeinde Nienstädt an, ein Besuch in der Brandsimulationsanlage in Lemgo.

Mit insgesamt 16 Teilnehmern aus verschiedenen Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde sowie zwei Gästen aus der Stadt Obernkirchen und Bückeburg hat die Ortsfeuerwehr Helpsen einen Ausbildungstag organisiert, damit unerfahrende, aber auch erfahrende Atemschutzgeräteträger die Praxis unter realitätsnahen Bedingungen im Einsatz trainieren können.

Für die Neulinge, die noch nie an einem Heißtraining teilgenommen haben, gab es nach der theoretischen Einweisung eine Wärmegewöhnungsübung.

Dabei wird ein Brandraum auf über 500 Grad aufgeheizt und schließlich durch Wasserabgabe auf die glühenden Flächen Wasserdampf wie im Einsatz erzeugt.

Viele der Teilnehmer waren beeindruckt, welche Temperaturen dort auf einen Feuerwehrmann einwirken können.

Den Tag über hat jeder Trupp zwei Einsatzübungen mit unterschiedlichen Lagen im Brandhaus durchgeführt und nach jeder Übung gab es ein 6-Augen Feedback mit dem begleitenden Ausbilder, der alles mit einer Wärmebildkamera überwacht hat.

Die Übungen wurden so gestaltet, dass wir den Einsatz unserer Schlauchpakete sowie der neuen Wärmebildkamera hier testen und schulen konnten.

Damit die Wartezeit nicht zu lang wurde, gab es noch Stationsausbildung für die Kameraden.

Es wurde eine Einweisung in die Bedienung der neuen Wärmebildkamera der Samtgemeindefeuerwehr vorgenommen, Packen eines 30-Meter Schlauchpaketes und Inhalt sowie Einsatz einer Rettungstrupptasche für den Atemschutznotfall durchgesprochen.

Die Feuerwehren Helpsen und Liekwegen fahren bereits seit 2010 regelmäßig ins Brandhaus und trainieren damit ihre Atemschutzgeräteträger für den Einsatz.

Die Ausbildung hier gehört zum Standard der beiden Ortsfeuerwehren und wird als gute Alternative zur Ausbildung in den Ortsfeuerwehren angesehen, da hier die komplette Atemschutztechnik und Löschmaterial vom Betreiber gestellt werden.

Die Übungen werden unter Nullsicht ermöglicht und trainieren damit auch Orientierungssinn sowie Stresssituationen sicher zu beherrschen.

Das Fazit aller Teilnehmer war durchweg positiv und die Ausbildung wird auch in Zukunft wiederholt.


A. Diedler Feuerwehr Helpsen