Abschluß der Truppmannausbildung

Bei schönsten Wetter fand am Sonntagvormittag die Abschlußprüfung in Theorie und Praxis für 28 neue Kameraden, die aus den Samtgemeinden Nenndorf, Niedernwöhren, Sachsenhagen sowie aus der Stadt Stadthagen kommen, in und am Feuerwehrhaus in Hagenburg statt. In 70 Unterrichtsstunden lernten die angehenden Brandschützer das kleine Einmaleins der grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz.

Aufgaben und Träger der Feuerwehren, Rechte und Pflichten, Verhalten bei Gefahren, Brandklassen, Löschmittel, Löschwirkung, aber auch Fahrzeug- und Gerätekunde, Rettungsmaßnahmen, Unfallverhütung, Aufgabenverteilungen innerhalb der Einheiten sowie Knoten und Stiche sind nur einige Stichworte von dem umfangreichen Wissen, das sich die Teilnehmer aneignen mußten. Für die Kameraden die schon bei der Jugendfeuerwehr die Grundlagen vermittelt bekamen, waren die Begriffe zwar nicht neu, aber wenn das Feuer echt, die Schläuche schwer und man mit den bislang an Holzbalken geübten Knoten beim Selbstretten den Boden unter den Füßen verliert, merkt man doch einen gewaltigen Unterschied und den ernsten Hintergrund.

Bemerkenswert ist der hohe Anteil der „Quereinsteiger“ bei diesem Lehrgang so Marcel Dehnst von der Kreisausbildung. Insgesamt zehn Kameraden, die vorher nicht in der Jugendfeuerwehr waren, nahmen an diesem Lehrgang teil. 

Sachsenhagens stellvertretende Gemeindebrandmeister Jörg Wunnenberg freut sich, dass in diesem Jahr gelungen ist, so viele Quereinsteiger für die Feuerwehr zu gewinnen. Insbesondere auch, dass sich einige ältere dazu bereit erklärt haben und nochmal so viel neues lernen wollen. 

Die 27 Kameraden die den Lehrgang bestanden haben, werden in den kommenden zwei Jahren in ihren Ortsfeuerwehren mindestens weitere 80 Stunden Ausbildung, darunter eventuell auch schon den Sprechfunker- oder Atemschutzgeräteträgerlehrgang, erhalten und damit ihre Truppmannausbildung abschließen.

Text/Bild: S. Geist, Presseteam SG Sachsenhagen