Gemeinsames Osterfeuer zieht viele Gäste an

Am Karsamstag den 15.04.17 veranstaltete die Feuerwehr Nordsehl-Lauenhagen zum ersten Mal ein gemeinsames Osterfeuer für die Einwohner der Ortschaften Nordsehl und Lauenhagen auf dem Gelände hinter der neuen Feuerwache. Für die Einwohner Nordsehls war sogar extra ein Fahrdienst eingerichtet worden. Viele Einwohner und weitere Gäste aus den umliegenden Gemeinden folgten der Einladung und trotzten dem leider etwas unbeständigen Wetter.

Wie schon in den vergangenen Jahren wurde für Familien mit Kindern zu Beginn ein Fackelumzug angeboten, welcher von der Jugendfeuerwehr begleitet wurde. Die 70 Fackelträger entzündeten nach einem etwa 25-minütigen Rundmarsch durch einige Straßen von Lauenhagen schließlich an der Feuerwache das Kinderfeuer. Der Fackelumzug erfreut sich großer Beliebtheit und zaubert besonders den Kindern jedes Jahr aufs Neue ein Lächeln ins Gesicht.

An der Feuerwache angekommen, wurde den Gästen viel geboten. Neben Leckereien vom Grill, kalten und warmen Getränken und frisch zubereiteten Fischbrötchen, bot die Kinderfeuerwehr für die kleinen Gäste Stockbrot-Backen über dem Lagerfeuer an. Die Sitzplätze rund um die aufgestellten Feuerschalen waren stets voll besetzt.

Als es gegen 20:15 Uhr fast dunkel war, folgte der Höhepunkt des Abends. Das große Osterfeuer wurde entzündet. Das Feuer bot ein traumhaftes Bild in der Dunkelheit und brachte Wärme für die kalten Füße. Wer doch lieber ein Dach über dem Kopf haben wollte, konnte es sich in der Fahrzeughalle bequem machen. Und so endete die Veranstaltung erst spät in der Nacht.

Trotz des durchwachsenen Wetters in diesem Jahr ist die Feuerwehr Nordsehl-Lauenhagen sehr zufrieden mit der Gästezahl von mehreren hundert Personen. Diese Zahl zeigt, dass sich die Bemühungen der etwa 50 ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte für die Gemeinschaft und Kultur in den Ortschaften lohnt und die Einwohner die Mühe zu schätzen wissen. Die Feuerwehr Nordsehl-Lauenhagen bedankt sich für die Teilnahme und freut sich schon auf das nächste traditionelle Osterfeuer im Jahr 2018.

Text/Bild: M. Jedamzik, Pressewart SG Niedernwöhren