Fortbildung Absturzsicherung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord

 

Am Dienstagabend fand eine Fortbildung für Mitglieder der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord zum Thema Absturzsicherung in Rodenberg statt.

Den ca. 25 Teilnehmer die der Einladung von Bereitschaftsführer Joachim Muth gefolgt sind bot sich ein Buntes Programm.

Zu Anfang erläuterte Frank Schubert die Unterschiede zwischen dem Halten bzw. Sichern, der Absturzsicherung und der Speziellen Rettung aus Höhen und Tiefen.

Er erklärte mit kurzen Filmen, was jeder Feuerwehrmann nach der Grundausbildung bzw. dem Truppmannlehrgang können sollte.

Im Anschluss ging er auf die Arbeit der Absturzsicherung ein. Er erklärte die Möglichkeiten die ausgebildete Absturzsicherer haben und wie mögliche Einsatzszenarien aussehen könnten.

Zum Schluss des Vortrages hat er die Arbeit der Höhenrettunsgruppe und deren Einsatzmöglichkeiten und Grenzen erklärt. Außerdem erläuterte er die Anforderungen und Ausbildung im Bereich Höhenrettung und Absturzsicherung.

Nach einer kleinen Pause ging es mit Praktischen Vorführungen in der Fahrzeughalle weiter.

In einer Stationsausbildung wurden den Teilnehmern die im Theoretischen Teil vermittelten Sachen praktisch vorgeführt.

An einer Station ging es um die Möglichkeiten die jeder Feuerwehrmann hat sich selbst zu sichern und es wurde eine neue Art von Atemschutzgeräten erläutert, die bereits die Ausstattung für die Absturzsicherung eingebaut haben.

An einer zweiten Station wurde von Mitgliedern der Gruppe Absturzsicherung der Feuerwehr Bad Nenndorf die Absturzsicherung mittels der Drehleiter praktisch vorgeführt.

An der letzten Station haben 3 Mitglieder der Höhenrettungsgruppe die Technik und die Gerätschaften der speziell für diesen Bereich ausgelegten Ausrüstung vorgeführt.

Text/Bild: S.Fischer Kreisfeuerwehr Team Presse