Besondere Aufgaben gemeistert

Das Jahr 2016 war für die Freiwillige Feuerwehr Meinsen-Warber-Achum ein besonderes Jahr.

Besonderer Höhepunkt war die große Jubiläumsfeier der Nachwuchsabteilungen. Die Kinderfeuerwehr wurde 5 Jahre und die Jugendfeuerwehr  30 Jahre alt. Dies wurde mit einem großen Orientierungsmarsch gefeiert. Außerdem richtete die Stützpunktfeuerwehr im Bückeburger Norden die Stadtwettbewerbe der Jugendfeuerwehr aus.

Eine weitere Besonderheit wartete bei der Helferfeier zum Tag der Bundeswehr auf den stellv. Ortsbrandmeister Thomas Wimmer. Er wurde an diesem Tag mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet. „Es war ein Hervorragender Abschluss des langen Einsatztages für unsere Wehr“ berichtet Ortsbrandmeister Dirk Dehne.

Auch unter den 14 Einsätzen im vergangenen Jahr warteten Besonderheiten auf. Neben jeweils einem Gefahrguteinsatz und einem Fehlalarm mussten auch 4 Brandeinsätze gemeistert werden. Der größte Brandeinsatz war dabei eine große Alarmübung im Achumer Weg, welche gemeinsam mit den Wehren aus Cammer, Rusbend und Scheie gemeistert wurde.

Die Hälfte der Einsätze entfiel auf Technische Hilfeleistungen. Neben Einsätzen nach Sturm- und Windbruch, waren es insbesondere die schwere Verkehrsunfälle im Schaumburger Wald die die Wehr forderten. Noch lange in Erinnerung wird dabei den Einsatzkräften der Umgestürzte Erntefestwagen in Hevesen im August bleiben. Zahlreiche Jugendliche der Dorfjugend aus dem Nachbarort waren dabei betroffen. Ein belastender Einsatz für die Wehrleute. Eine besondere Geste für die Einsatzkräfte war die Einladung zum Erntefest nach Rusbend, wo die Einsatzkräfte freien Eintritt erhielten. Dirk Dehne bedankte sich noch einmal für die Einladung und freut sich, dass es allen Betroffenen wieder gut geht.

Ein Einsatz des 2. Zuges der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd rief im Juli 3 Kameraden der Wehr auf den Plan. Mit dem Rüstwagen rückten sie zusammen mit den Kameraden aus Krainhagen, Rolfshagen, Helpsen und Röcke aus, um die Feuerwehren der Samtgemeinde Niedernwöhren bei einem Großbrand im Hafen Wiehagen abzulösen.

Mit jeweils einem Fahrzeug ist die Wehr in den Zügen zwei und drei der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd eingebunden. Insgesamt wurden 7 zusätzliche Ausbildungsmaßnahmen in dieser Einheit absolviert.

Insgesamt absolvierte die Wehr 3290 Dienststunden, ohne Lehrgänge und Einsätze. 24 reguläre und 20 Sonderausbildungsdienste bilanzierte Wimmer während der Versammlung. Hinzu kommen noch Arbeitsdienst und Baubesprechungen für  die Fahrzeugbeschaffungen.

Die hohe Anzahl an Diensten erklärt Wimmer: „Nur wenn wir uns regelmäßig aus und weiterbilden, können wir unseren Aufgaben gerecht werden, und die immer mehr werdenden Gerätschaften beherrschen.“

Große Schatten wirft das Jahr 2017 bereits voraus. Noch im ersten Halbjahr soll das neue Mittlere Löschfahrzeug ausgeliefert werden, und das neue Erstangriffsfahrzeug der Wehr werden. Zahlreiche Bau- und Planungsbesprechungen haben bereits stattgefunden, um ein Fahrzeug nach Wünschen der Wehr zu erstellen.
Obwohl das MLF noch in Beschaffung ist, hat sich bereits eine Arbeitsgruppe gefunden, für den Ausbau des Gerätewagen Technische Hilfeleistung, welcher den 30 Jahre alten Rüstwagen RW 1 2019 ablösen soll. „Ein Blick in die Einsatzstatistik mit der hohen Anzahl an Hilfeleistungseinsätzen, zeigt wie wichtig dieses Fahrzeug ist.“ berichtet Dirk Dehne.

Insgesamt gehören der Wehr 295 Mitglieder an, wovon 24 der Nachwuchsabteilungen angehören und 185 Fördernde Mitglieder sind. Der Einsatzabteilung gehören 32 Kameradinnen und Kameraden an.

Mit Philipp Everding, Sebastian Roddau und Lukas Seliger, welche aus den Reihen der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen wurden, erhöhte sich die Anzahl der Einsatzkräfte auf 35. Zeitgleich wurde alle 3 an diesem Abend zum Feuerwehrmann befördert.

Nicole Ovesiek und Marco Claes wurden zur Hauptfeuerwehrfrau bzw. zum Hauptfeuerwehrmann ernannt.

Achim Koch übernahm, die Funktion des Gruppenführers auf dem Löschgruppenfahrzeug von Burkhard Gutz, welcher nun den Stellvertreter stellt. In Folge der Bestellung wurde Achim Koch zum Oberlöschmeister vom stellv. Stadtbrandmeister Oliver Liese befördert. Auch Kinderfeuerwehrwartin Britta Wimmer wurde befördert. Sie trägt nun den Dienstgrad Löschmeisterin.

Burkhard Gutz erhielt ein Präsent als Dank für seine langjährige Tätigkeit als Gruppenführer.

Insgesamt 12 Kameraden wurden an diesem Abend für langjährige Mitgliedschaft mit der Stadtehrenurkunde mit Ehrennadel ausgezeichnet. Neben 25 – und 40 Jahren gab es auch Auszeichnungen für 50 und 60 jährige Mitgliedschaft.

Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote ehrte den Hauptlöschmeister Wilhelm Wilharm mit dem Ehrenabzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 50 jährige Mitgliedschaft.

Text/Bild: S.Titze Pressewart Stadt Bückeburg