600 Stunden mehr durch erhöhte Dienstbeteiligung

Einen Anstieg um 600 Dienststunden auf 1900 Stunden im vergangenen Jahr konnte Ortsbrandmeister Tobias Rüthemann bei der Jahreshauptversammlung der Freiwillige Feuerwehr Müsingen bilanzieren. Die Ursache hierfür ist jedoch keine erhöhte Einsatzfrequenz, sondern eine erfreuliche Tatsache. „Die Dienstbeteiligung ist im vergangenen deutlich angestiegen, wodurch die Mehrstunden entstanden“ berichtet Rüthemann.

Bei den Übungsdiensten standen zahlreichen verschiedene Themen im Ausbildungsplan. Im Rahmen der Zugdienste wurde mit den Wehren aus Bergdorf und Scheie regelmäßig trainiert. Mit der Bückeburger Wehr fanden Dienste zu den Themen Türöffnungen und Wärmebildkamera statt.

Insgesamt verfügt die Müsinger Feuerwehr über 128 Mitglieder, davon 22 in der Einsatzabteilung. Unter den 22 Helmen der Einsatzkräfte sind auch 6 Frauen zu finden.

Sie mussten im vergangenen Jahr zu einer Alarmübung nach Scheie sowie 7 Alarmeinsätzen ausrücken. Neben einem Gefahrguteinsatz in Bückeburg und dem Brand in einer Textilwäscherei gehörten auch 2 Fahrzeugbrände und ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 65 dazu. Einer der Brände ereignete sich am Tag des 40. Geburtstags der Jugendfeuerwehr. Kurz vor Beginn der Siegerehrung mussten die Wehrmänner ausrücken. „Da wir alle vor Ort waren, waren wir sofort unterwegs, Ausrückzeit wie bei einer Berufsfeuerwehr“ berichtet Rüthemann.

Ebenfalls musste die Wehr zu 2 Fehlalarmen ausrücken. Einmal ausgelöst von einer Brandmeldeanlage in einem Einkaufsmarkt, das andere Mal entpuppte sich ein als abgestürzt gemeldeter Heißluftballon als Fehlalarm.

Das kulturelle Dorfleben wurde mit dem Theaterabend im April bereichert.

Ein besonderes Highlight war der gemeinsame Orientierungsmarsch mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Hier wurde schon einmal die Verbindung zwischen Nachwuchs- und Einsatzkräften geschaffen, um den Übergang in der Zukunft leichter zu gestalten.

In seinen Grußworten versprach Bürgermeister Brombach, dass die Stadt sich mit dem Problem des Platzmangels im Feuerwehrhaus Müsingen befasst. Durch die starke Kinder- und Jugendfeuerwehr ist hier Abhilfe erforderlich.

Die weibliche Stärke der Wehr wurde bei den Beförderungen deutlich. Julia Ahrens und die durch Krankheit abwesende Darleen Seelig wurden zu Oberfeuerwehrfrauen und Melanie Rüthemann zur Hauptfeuerwehrfrau ernannt. Auch Dennis Hartmann trägt ab sofort den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann.

Julia Ahrens bekam auch die Auszeichnung für die höchste Dienstbeteiligung. Sie nahm an 62 von 65 Diensten teil.

Stadtbrandmeister Marko Bruckmann beförderte den zum stellv. Gruppenführer ernannten Kai-Uwe Buchenau zum Löschmeister und Ortsbrandmeister Tobias Rüthemann zum Oberlöschmeister.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Karl-Heinz Niemann, Ernst Kastning, Kurt Dautzsch (Abwesend) und Fritz Sassenberger geehrt.

Beim Abschluss der Versammlung wurde noch ein Thema angesprochen, welches die Wehr in diesem Jahr angehen will, Die Modernisierung und Aktualisierung ihrer Internetseite, mit dem die Wehr auch nach weiteren Mitgliedern suchen will.

Text/Bild: S.Titze Pressewart Stadt Bückeburg