Jahreshauptversammlung FF Hattendorf

Eigentlich war es ein ruhiges Jahr der Feuerwehr Hattendorf! Nur vier Einsätze waren in 2016 von der Ortsfeuerwehr Hattendorf zu absolvieren. Brände in Bernsen und Rolfshagen sowie eine technische Hilfeleistung bei einem Unfall. Außerdem wurde der Laternenumzug abgesichert.

„Im Vergleich zu den Vorjahren war es 2016 wirklich ruhig, aber das heißt nicht, dass es im Feuerwehrhaus ruhig war“, stellte Ortsbrandmeister Lars Weber während der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Peter fest.

191 Dienste zählt Weber auf, geleistet von den beiden aktiven Gruppen, mit insgesamt 37 aktiven Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung, der Jugend- und der Kinderfeuerwehr und von der Altersabteilung. Fünf Dienste wurden im Rahmen des Zuges Auetal Ost sowie vier Dienste in der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd absolviert.

Aus- und Weiterbildung wurde auch im letzten Jahr großgeschrieben und so wurden neben den normalen Ausbildungsdiensten Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene besucht.

„Wer wollte, konnte also im Durchschnitt an jedem zweiten Tag einen Dienst am Feuerwehrhaus besuchen“, so Weber. Ganz nebenbei leistet die aktive Hattendorfer Ortsfeuerwehr einen wichtigen Beitrag zur Integration. Die Jugendlichen haben einfach bei den Flüchtlingen Ahmed und Jara an der Tür geklingelt und beide zum Dienst mitgenommen. „Nach nicht mal einem Jahr Aufenthalt in Deutschland dürfen sie sich Auetaler Gemeindemeister nennen“, so Weber. „So funktioniert Integration.“
Beim Osterfeuer wurde die Fahrzeughalle in einen Westernsalon mit Cocktailbar verwandelt. Gemeinsam feierten und trauerte man mit der Fußballnationalmannschaft beim gemeinsamen Public Viewing der Europameisterschaft.

Für die Boulefreunde veranstaltete die Feuerwehr die schon traditionelle Hattendorfer Boulemeisterschaft.

Ein Laternenfest feierte die Wehr mit unseren jüngsten Bewohnern mit anschließender Kinderdisco. Gemeinsam mit dem Sportverein wurde das schon legendäre Oktoberfest "bei Erna im Saal" gefeiert. Weiterhin wurde die Kinder- und Jugendfeuerwehr bei der Ausrichtung des Weihnachtsmarktes unterstützt. Zum Abschluss des Jahres spielte man den Kniffel- bzw. Skatkönig aus.

Ein jahrelanger Wunsch unserer Ortsfeuerwehr viel leider immer wieder dem Rotstift zum Opfer.

Durch die Ersatzbeschaffung der beiden Einsatzfahrzeuge in den letzten Jahren, sanken unsere Transportkapazitäten von damals 18 Sitzplätze auf nunmehr 13 Sitzplätze.

Dies führte immer wieder dazu, dass bei Einsätzen Kammeraden nicht mit zum Einsatz mitgenommen werden konnten, obwohl diese dringend benötigt wurden. Auch unsere starke Kinder- und Jugendfeuerwehr verfügte über keine eigenen Transportmittel und musste bei Veranstaltungen auf Gemeinde- und Kreisebene den Transport der Kinder immer durch private Fahrzeuge sicherstellen.

Es wurde ein geeignetes Fahrzeug kostengünstig erworben, in mühevoller Kleinarbeit vollständig zerlegt, abgeschliffen, lackiert, wieder zusammengebaut und nach feuerwehrtechnischen Gesichtspunkten als MTW umgebaut. Bestimmt über 200 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit von René Gärling, Patrick Trittel und Daniel Bormann stecken in diesem Projekt! Untergestellt wird das Auto zurzeit in der Garage von Dieter Platte, der diese kostenfrei zur Verfügung stellt.

Gruppenführer René Gärling informierte über die Dienste, Wettkämpfe und kameradschaftlichen Veranstaltungen der ersten Gruppe, deren Altersstruktur sich ständig verjüngt. „Unser Durchschnittsalter beträgt 23 Jahre. Ich denke, das zeigt mal wieder, dass wir für die Zukunft gut gerüstet sind“, so Gärling.

Berichten konnte er von hervorragenden Ergebnissen bei den Leistungswettbewerben mit der Qualifikation für den Regionalentscheid.

Zu erwähnen ist, dass die erste Gruppe jeden Donnerstag im Feuerwehrdienst gefordert ist. Feuerwehrmann des Jahres mit 47 Diensten wurde Fabian Watermann!

Norman Dornbusch konnte von einer aktiven zweiten Gruppe berichten, die gute Ergebnisse bei Wettbewerben (auch in fernen Ländern, z.b. ion Hameln- Pyrmont, mit eigenen Regeln) erzielte, die Geselligkeit pflegte und regelmäßig übte.
Feuerwehrmann des Jahres der zweiten Gruppe wurde Jörg Kruse.

Befördert wurden Norman Dornbusch zum Oberlöschmeister, René Gärling zum Löschmeister, Steffen Vrielink, und Fabian Watermann zum Hauptfeuerwehrmann, Sebastian Vrielink zum Oberfeuerwehrmann und Marvin Heselhaus zum Feuerwehrman.
Hartmut Hamacher gehört der Hattendorfer Feuerwehr seit 50 Jahren an und Ehrenortsbrandmeister Helmut Meier sogar seit 60 Jahren. Beide erhielten das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen.

Bild/Bericht: A. Watermann SG Auetal