Brandschutz auf höchstem Niveau

„Ihr seid eine aktive, einsatzfähige Truppe, die Freude und Spaß bei ihrem Ehrenamt haben und dies auch vermitteln“ berichtet Bürgermeister Rainer Brombach auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bergdorf.

Mit großem Stolz erinnerte Brombach in seinen Grußworten an die Fahrzeugübergaben des Mittleren Löschfahrzeuges am 05. Februar und des Mannschaftstransportfahrzeuges am 27. Oktober. Bereits im vorangegangen Bericht des Ortsbrandmeister Andreas Buth wurde von diesen beiden freudigen Ereignissen berichtet. Ein bisher einmaliges Ereignis in der 70 jährigen Geschichte der Bergdorfer Wehr. Ortsvorsteher Gerd Vogel bezeichnete die neue Ausstattung der Wehr als „Brandschutz auf höchstem Niveau“ für Bergdorf.

Um stets einsatzbereit mit der neuen Technik zu sein, wurde an 46 Dienstabenden sich fortgebildet. Ein Abend dauerte im Durchschnitt 2,5 Stunden. Hinzu kamen die Übung innerhalb des Löschzuges Ost und im Rahmen Logiskomponente der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd.

Immer einsatzbereit waren im vergangenen Jahr die Bergdorfer, mit Ausnahme am Morgen des 18. Juni. Die Erinnerung an diesen Morgen lassen bei den Frauen und Männern der Wehr, aber auch bei vielen Einwohnern, die Emotionen hoch kochen. Als ein Kamerad am Morgen zur Arbeit fuhr, stellte er fest, dass das Tor stark beschädigt ist. Bei der Kontrolle stellten die Wehrmänner fest, dass das nicht nur das Tor stark beschädigt war, sondern auch das dahinter abgestellte Löschfahrzeug. Der Verursacher hatte sich nicht gemeldet und war geflüchtet. „Leider konnte die Polizei den Täter nicht ermitteln“ berichtet Andreas Buth.

Trotz dieses negativen Ereignisses ließen sich die Bergdorfer nicht unterkriegen und hielten zusammen. Bereits am frühen Nachmittag war das Tor mit Unterstützung von mehreren Unternehmen wieder notdürftig in Stand gesetzt und die Wehr wieder einsatzbereit.

Einsatzbereit waren die Bergdorfer auch bei 15 Einsätzen im vergangenen Jahr. Neben 4 Brand- und 5 Hilfeleistungseinsätzen gehölrten auch 1 Gefahrguteinsatz und 3 Übungen dazu. Zwei Mal riefen ausgelöste Brandmeldeanlagen die Wehr zum Einsatz. In besonderer Erinnerung blieb dabei eine Auslösung in einer Textilwäscherei. Hier brannten Putzlappen in der Halle, es handelte sich nicht um die sonst üblichen Fehlalarme. Die Bedeutung der Anlagen wurde bei dem Einsatz sichtbar, denn durch das schnelle Eingreifen der Wehr konnte größerer Schaden vermieden werden.

27 Einsatzkräfte, darunter 12 Atemschutzgeräteträger, stehen der Wehr zur Verfügung. Insgesamt gehören zur Freiwilligen Feuerwehr Bergdorf 248 Mitglieder.

Unter diesen 248 Mitgliedern finden sich erfreulicherweise auch wieder 9 Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Nach einem Werbetag im Frühjahr wurde die Nachwuchsabteilung wieder neu aufgebaut. Bei zwei Orientierungsmärschen zeigten die Jugendlichen im vergangenen Jahr bereits was sie gelernt haben. „2017 nehmen wir erstmals wieder an den Wettbewerben teil“ kündigte Jugendfeuerwehrwart Jan-Hendrik Hansch an. Sein bisheriger Stellvertreter Fabian Schlusche wurde aus seinem Amt verabschiedet, als Nachfolgerin wurde kommissarisch Annabell Kroßla eingesetzt. Lars und Pascal Büsing unterstützen die Jugendfeuerwehr als Betreuer.

Anerkennend über die geschaffte Wiederaufbauarbeit bei der Jugendfeuerwehr sprach der stellvertretende Kreisbrandmeister Dirk Hahne einen Wunsch an die Bergdorfer Kameraden aus: „Macht euch Gedanken über den Aufbau einer Kinderfeuerwehr zur Sicherung des Nachwuchses“.

Aber nicht nur auf den Nachwuchs wurde geachtet, sondern auch auf längjährige Mitglieder.

Für 25 jährige Mitgliedschaft wurden Andreas Buth, Ramon Fieker und Mark Drinkuth ausgezeichnet. Für 40 jährige Tätigkeit wurde Martin Franz geehrt.

Nach Abschluss der erforderlichen Lehrgänge und Erfüllung der Mindestdienstzeit wurden Kevin Böhning zum Ober- und Pascal Büsing zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Zum Abschluss des Abends wurde noch auf zwei besondere Ereignisse hingewiesen. Hierbei handelt es sich um die Tannenbaumaktion der Jugendfeuerwehr am 07. Januar und das traditionelle Osterfeuer am Ostersamstag.

Text und Fotos: S. Titze, Stadtpressewart Feuerwehr Bückeburg