Mit dem Christkind klingt das Dienstjahr aus

Ruhe und Besinnlichkeit in der Weihnachtszeit tritt im Dezember auch bei den Feuerwehren der Stadt Bückeburg ein. Der Dienstbetrieb wird heruntergefahren und bei den Weihnachtsfeiern wird das Jahr noch einmal Revue passiert.
„Es wird die Zeit genutzt, um gemütlich zusammen zu kommen“ berichtet Stadtbrandmeister Marko Bruckmann. Oftmals müssen die Wehrmänner in kritischen Situationen zusammenhalten, weshalb das gesellige Beisammensein ein enormer Bestandteil der Kameradschaft ist.

Auch der Nachwuchs und die erfahrensten Feuerwehrleute der Alters- und Ehrenabteilungen führen im Dezember ihre Jahresabschlussfeiern unterm Tannenbaum durch.

Insbesondere für die Nachwuchsfeuerwehrleute von 6 bis 16 Jahren der Kinder- und Jugendfeuerwehr ist die Überraschung zwischen Christstollen und Wiehnachtsliedern besonders groß, wenn der Weihnachtsmann mit einem kleinen Präsent um die Ecke kommt. „Es wird immer schwerer Kinder für das Hobby Feuerwehr zu begeistern“ berichtet der Bückeburger Jugendfeuerwehrwart Christian Rust. Deshalb sind die Betreuerteams der Nachwuchsabteilungen immer wieder gefordert, sich ständig neue Ideen einfallen zu lassen. Auf diese vielen schöne Momente blicken Kinder und Betreuer gemeinsam an solchen Nachmittagen zurück.

Einen besonderen Höhepunkt stellt die Weihnachtsfeier für die Kinder der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bückeburg-Stadt dar. Am letzten Sonntag vor Weihnachten fand diese Weihnachtsfeier in Kombination mit dem Adventsbrunch der Wehr statt. Zahlreiche Feuerwehrleute und ihre Angehörigen verbrachten einen schönen Vormittag im Feuerwehrhaus. Aufgrund der beruflichen Überlastung des Weihnnachtsmann beauftragte er wieder die Feuerwehrmänner Moritz Gumin und Boris Mühlhausen mit der Verteilung der Präsente.

Auch wenn der regelmäßig Ausbildungsdienst der Wehren bis zum neuen Jahr nun ruht, sind die Feuerwehrleute dennoch in ständiger Alarmbereitschaft. So auch als wenige Tage vor Weihnachten mehrere Personen nach einem Kellerbrand in der Maschstraße gerettet werden mussten.

„Ich wünsche mir, dass alle Bürgerinnen und Bürger ein friedliches Weihnachtsfest im Kreise ihrer Familien verbringen können.“ Berichtet Stadtbrandmeister Marko Bruckmann, in der Gewissheit, dass seine rund 300 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner in der Stadt jederzeit einsatzbereit sind. Egal ob in der Nacht oder am Tag, ob auf dem Sofa liegend oder während der Bescherung am Heiligen Abend – auf die Bückeburger Feuerwehrleute ist jederzeit Verlass.

Text/Bild: S. Titze, Stadtpressewart Feuerwehr Bückeburg