Mobiler Rauchverschluss für die Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Riepen freut sich über einen neuen mobilen Rauchverschluss, der von der VGH-Vertretung in der Bad Nenndorfer Hauptstraße gespendet wurde. Wie Ortsbrandmeister Michael Peters betonte, erhöht dieser die Sicherheit von Hausbewohnern, wenn es zu einem Wohnungsbrand kommen sollte.

Damit Hausbewohner im Falle eines Brandes das Gebäude gefahrlos verlassen können, ist es wichtig, dass die Rettungswege – im Normalfall das Treppenhaus – rauchfrei bleiben. Mit dem von der VGH gespendeten Rauchverschluss ist es nun möglich, die Brandwohnung vom Treppenhaus abzuschirmen und gleichzeitig den Einsatz der Feuerwehr zu ermöglichen. Ohne dieses zusätzliche Hilfsmittel gäbe es dabei Probleme, da die Feuerwehr beim Einsatz in der Wohnung die Tür geöffnet lassen muss. Zum einen als Fluchtweg für die Feuerwehrleute und zum anderen auch für die Schlauchleitung.

Feuerwehrmitglied Frank Sonntag kennt die Problematik und hatte mobile Rauchverschlüsse auch schon in anderen Feuerwehren gesehen. Da die VGH sich stark im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes engagiert, sprach er kurzerhand Christian Nicolai von der hiesigen VGH-Vertretung an. Dieser ließ sich nicht lange bitten und organisierte den mobilen Rauchverschluss inklusive umfangreicher Schulungsmaterialien.

Der Rauchverschluss ähnelt einem Vorhang, der einfach in den Türrahmen eingesetzt wird. Rauch kann dadurch nicht mehr in das Treppenhaus dringen und gleichzeitig wird für die Feuerwehrleute der Fluchtweg aus der Wohnung nicht blockiert.

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr heißt es nun, sich mit dem Gerät vertraut zu machen, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt und die Rettungswege rauchfrei bleiben.

Ortsbrandmeister Michael Peters zeigte sich erfreut über die Spende und überreichte im Namen der Feuerwehr ein Präsent an Christian Nicolai, der dieses erfreut entgegen nahm.

Text/Bild: M.Thiele, Pressewart SG Nenndorf