FF Bergkirchen schaut über den Tellerrand

In Rethen / Leine wurde die Wehr aus Bergkirchen zu einer gemeinsamen Übung erwartet. Mit insgesamt 36 Kräften wurde die Übung abgearbeitet,  Bergkirchen beteiligte sich mit zehn Kräften. Es wurde ein Feuer in einer großen Lagerhalle angenommen und mehrere Personen galten als vermisst. Ziel war es, die Zusammenarbeit und Kommunikation  zweier Wehren im Einsatzfall zu trainieren. Nach gut einer Stunde war die Übung erfolgreich beendet.

Abfahrt war in Bergkirchen am Feuerwehrhaus am 29. April 2016 gegen 17 Uhr. Zehn Kameraden machten sich auf den Weg nach Rethen / Leine.  Kaum dort angekommen, ging es nach einer kurzen Begrüßungsrunde und Lagebesprechung auch schon los zum Einsatzort. Beim Eintreffen war eine deutliche Rauchentwicklung zu sehen. Überall tratt aus dem Gebäude Qualm heraus. Nachdem die Atemschutzgeräteträger sich ausgerüstet hatten und die Wasserversorgung sichergestellt war, wurde ins Gebäude vorgerückt. Trotz sehr schlechten Sichtverhältnissen wurden die vermissten Personen zeitnah gefunden und aus dem Objekt herausgebracht. Mit Hilfe von Hochleistungslüftern konnte das Gebäude zügig rauchfrei gemacht werden.

Gegen halb neun gab der Einsatzleiter dann das Kommando „Übung beendet“. Nun hieß es für alle: Rückbau der Geräte sowie Einsatzmaterialien und einrücken ins Feuerwehrhaus. Dort hatte die Altersabteilung bereits für das leibliche Wohl vorgesorgt. Bei einem leckeren Essen wurde die Übung dann ausgewertet und im Detail besprochen. Alle waren sehr zufrieden mit dem Verlauf.

Die Partnerschaft zur Feuerwehr Rethen ist 2014 im Rahmen der „Cold-Water-Challenge“ entstanden. Rehten freut sich schon heute auf die gemeinsame Übung in Bergkirchen.

Text/Bild: Pressesprecher SG Sachsenhagen