Abschlussprüfung des Truppmann-Lehrganges an der Wilhelm-Busch-Grundschule Niedernwöhren

 

Die Feuerwehren im Landkreis Schaumburg können sich auf zahlreiche, vornehmlich junge, neue und gut ausgebildete Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, die jüngst die Truppmannausbildung Teil 1 abgeschlossen haben, freuen. Der Lehrgang stellt im Feuerwehrwesen die Grundlagen bereit und wird von jeder Einsatzkraft durchlaufen.

Der umfangreiche Lehrplan ist niedersachsenweit vorgegeben. Zum Curriculum gehören neben der obligatorischen Fahrzeug- und Gerätekunde vor allem viele praktische Übungen, um ein breites Aufgabenfeld mit unterschiedlichen Herausforderungen wie Absicherungen im Straßenverkehr, Wasserförderung, Brandbekämpfung und Menschenrettung abzudecken. Die Rollen innerhalb der Löschgruppen wurden jedes Mal neu getauscht, damit jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer alle Handgriffe üben kann.

Die Prüfung, die die Lehrgangsteilnehmer am vergangenen Sonntag absolvieren mussten, bestand aus einem Fragebogen und einer Einsatzübung. Letztere absolvierten jeweils sieben Prüflinge zusammen mit einem erfahrenen Maschinisten und einem erfahrenen Gruppenführer. In dem Prüfungsfahrzeug, einem Löschgruppenfahrzeug 8, fuhren sie mit Blaulicht und Martinhorn zur Grundschule Niedernwöhren, wo sie eine Person retten und eine Brandbekämpfung durchführen mussten. Um das Löschwasser aus einem Hydranten zum Einsatzort zu bringen, mussten die Feuerwehrfrauen und -männer eine Schlauchleitung über die Hauptstraße Niedernwöhren legen.

Am Lehrgang nahmen sieben Feuerwehrfrauen und 21 Feuerwehrmänner aus der Samtgemeinde Niedernwöhren sowie aus umliegenden Samtgemeinden und Städten teil. Die Kreisausbilder des Landkreises Schaumburg führten den Lehrgang durch. In der Abschlussbesprechung zeigte sich Fachbereichsleiter Paul Dylla auch mit der Unterstützung durch die hiesigen Ortsfeuerwehren zufrieden. Der Lehrgang wird mehrfach im Jahr an unterschiedlichen Standorten angeboten.

Der Lehrgang fand zwischen dem 10.02.2016 und 13.03.2016 an elf Tagen in der Samtgemeinde Niedernwöhren statt und umfasste etwa 70 Stunden. 


Text & Bilder: Michael Jedamzik