×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /homepages/19/d28824790/htdocs/kfv/images/bilder/JHV2016/nenndorf/jhv_helsinghausen
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/bilder/JHV2016/nenndorf/jhv_helsinghausen

160 Jahre Engagement für die Allgemeinheit

 

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Helsinghausen/Kreuzriehe ehrte der Leiter des Brandschutzabschnitts Nord, Uwe Blume, vier Kameraden für ihr langjähriges Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr.

 

Uwe Anders, Michael Dyes, Hans-Dieter Kleine und Frank Schröder gehören der Feuerwehr seit 40 Jahren als aktive Mitglieder an. Für diesen Jahrzehnte währenden ehrenamtlichen Einsatz für die Allgemeinheit verlieh ihnen Blume das Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen. Inklusive einer durch den Innenminister Pistorius unterzeichneten Ehrenurkunde.

Die Ehrungen waren der Höhepunkt der Versammlung im gut besuchten Sportheim Kreuzriehe. Ortsbrandmeister Markus Brandt berichtete zudem von den zahlreichen Aktivitäten der Ortsfeuerwehr. Das Dienstbuch weist für das vergangene Jahr 90 Einträge auf, davon 23 Einsätze. Besonders hob Brandt einen Großbrand im eigenen Ort hervor. Im Juni brannte es in der ehemaligen Gaststätte Hattendorf. Mehr als 150 Einsatzkräfte aus der Region waren stundenlang im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen. Elf Brandeinsätze waren es in 2015 insgesamt. Dazu kamen mehrere teilweise kuriose Hilfeleistungen. Hier erwähnte Markus Brandt eine Tierrettung in der Sporthalle. Ein Vogel hatte sich in die Räume verirrt und fand nicht mehr heraus. Die Feuerwehrleute schalteten kurzerhand das Licht in der Halle aus und öffneten alle Türen. Der Vogel fand daraufhin wieder den Weg in die Freiheit.

Ein Höhepunkt in 2015 war zudem die Beschaffung eines Mannschaftstransportwagens. Nach dem Beschluss des Rates, den Wagen zu beschaffen, machten sich die Kameraden auf die Suche. In de Nähe von Göppingen wurden sie schließlich fündig. Den Umbau des Privatfahrzeuges zu einem Feuerwehrauto wurde schließlich in Eigenleistung erledigt. Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt und der Leiter des Amtes für Bürgerservice, Bildung und Sicherheit, André Lutz, erhielten für ihr über den normalen Dienst hinausgehendes Engagement eine Urkunde und ein kleines Präsent vom Ortsbrandmeister überreicht. Ohne dieses Engagement hätte der Kauf nicht so schnell und reibungslos abgewickelt werden können.

Zusätzlich zum Feuerwehrdienst war die Feuerwehr wie immer für die Dorfgemeinschaft im Einsatz. Die Ausrichtung des Osterfeuers, Teilnahme am Erntefest und die Durchführung eines Laternenumzuges zusammen mit dem Kindergarten standen wir jedes Jahr auf dem Programm.

Stefanie Feil, Leiterin der Jugendfeuerwehr, berichtete von einem erfolgreichen Jahr. Aktuell gehören der Jugendabteilung 13 Jungen und Mädchen an. Bei praktischen und theoretischen Diensten beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem Thema Feuerwehr. Dazu gehörte auch das Training für und die Teilnahme an Wettbewerben. Beim Samtgemeindewettbewerb wurde der sechste Platz erreicht. Aber natürlich waren die Nachwuchsfeuerwehrleute nicht nur in Sachen Feuerwehr unterwegs. Ausflüge in den Zoo und andere Aktivitäten standen ebenfalls auf dem Programm. Höhepunkt war das Zeltlager der Rintelner Jugendfeuerwehren in Deckbergen, an dem auch Jugendfeuerwehren aus der Samtgemeinde Nenndorf teilnahmen. Eine Woche hatten die Jungen und Mädchen viel Spaß. Besonders hob Feil die Gastfreundschaft der Rintelner Wehren hervor, sodass beim nächsten Zeltlager die Teilnahme fest eingeplant ist.

Für 2016 steht bereits die Teilnahme an einem Jugendfeuerwehrwochende fest. Zusammen mit den Gruppen aus Riehe, Waltringhausen, Engern und Hohenrode. Im September ist zudem ein Wochenende zusammen mit der Kinderfeuerwehr im Südseecamp geplant.

Der Kinderfeuerwehr gehören derzeit acht Kinder an, wie der Leiter Frank Schröder berichtete. Durch die Übergaben der Letzten Jahre in die Jugendfeuerwehr sei die Mitgliederzahl geschrumpft. Er rief daher alle anwesenden Bürger auf, in ihrem Familien- und Bekanntenkreis für die Kinderfeuerwehr zu werben. Dieses lohnt sich, wenn man auf die Aktivitäten der Kinder blickt. Im Fokus steht natürlich die Brandschutzerziehung. Die Kinder lernen, wie sie sich im Notfall korrekt verhalten. Natürlich lernen sie die Feuerwehr ausführlich kennen. Doch auch die allgemeine Jugendarbeit kommt nicht zu kurz. Wettbewerbe, Schwimmen, Filmabende, Besichtigungen und vieles mehr erlebten die Jungen und Mädchen im letzten Jahr. Der Höhepunkt war die Hallenübernachtung zusammen mit den Kinderfeuerwehren Riehe und Hohnhorst, sowie den Kindern des TuS Kreuzriehe. 60 Kinder tobten durch die Sporthalle und hatten sichtlichen Spaß beim Programm, das den Kindern Freude und den Betreuern etwas wenig Schlaf bescherte.

Unter dem Punkt Ehrungen und Beförderungen wurden zum einen die langjährigen Mitglieder geehrte. Zum anderen sprach der Ortsbrandmeister eine Beförderung aus. Florian Schröder ist nun Oberfeuerwehrmann. Gemeindebrandmeister Friedhelm Möller beförderte zudem Michael Dyes und Mirko Seifert zu Hauptlöschmeistern

 

Text/Bild: M.Thiele Pressesprecher SG Nenndorf

{gallery}bilder/JHV2016/nenndorf/jhv_helsinghausen{/gallery}