Großbrand in Werkstatt für behinderte Menschen

Zu einem Großeinsatz von Feuerwehr- und Rettungsdienstkräften kam es am Donnerstag, den 16.04.2015 in Stadthagen.

Gegen 10:15 Uhr alarmierte die IRLS Schaumburg/Nienburg die Ortsfeuerwehr Stadthagen zu einem Feuer in einer Werkstatt für behinderte Menschen in Stadthagen.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle war bereits eine starke Rauchentwicklung im Dachbereich der Schlosserei der Werkstatt zu erkennen.
Umgehend wurde seitens des Einsatzleiters das Alarmstichwort auf B3 (Großbrand) erhöht. Ein weiterer Löschzug aus Bad Nenndorf sowie der Gerätewagen Atem-und Strahlenschutz der Kreisfeuerwehr Schaumburg waren an der Einsatzstelle erforderlich.

350 Personen wurden aus dem Gebäude evakuiert. Eine Person, welche anfangs als vermisst gemeldet wurde, war wie sich im Laufe des Einsatzes herausstellte, nicht auf dem Gelände, so dass niemand an diesem Vormittag verletzt wurde. Da anfangs von einem Massenanfall von Verletzten/Betroffenen auszugehen war, wurde durch die Rettungsleitstelle ebenfalls die Örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst mit zwei leitenden Notärzten und sechs organisatorischen Leitern, der hauptberufliche Rettungsdienst mit einem Notarzteinsatzfahrzeug, sechs Rettungswagen sowie einem Krankentransportwagen zur Einsatzstelle alarmiert.

Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle und verhinderte somit eine Brandausbreitung. Das Feuer befand sich in einer Zwischendecke der Werkstatt. Zum jetzigen Zeitpunkt kann jedoch keine Angabe zur Brandursache gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Im Einsatz waren seitens der Feuerwehr 10 Trupp unter PA, drei C-Rohre, zwei B-Rohre, eine Rettungssäge, Wärmebildkamera und Hochdrucklüfter eingesetzt. Ferner kam zum ersten Mal die Gruppe Absturzsicherung der Stadt Stadthagen zum Einsatz, welche die Arbeiten im Dachbereich sicherte. Diese Gruppe setzt sich aus Mitgliedern der Ortsfeuerwehren der Stadt Stadthagen zusammen.

Seitens der Freiwilligen Feuerwehren waren etwa 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Stadthagen, Enzen, Wendthagen-Ehlen, Bad Nenndorf, der GW-AS der Umweltschutzeinheit der Kreisfeuerwehr sowie das Team Presse im Einsatz.
Hinzu kommen noch die Einsatzkräfte der Örtlichen Einsatzleitung, der Polizei und des DRK Rettungsdienstes.



Bild/Text: Team Presse Kreisfeuerwehr, I. Beyer