Feuerwehr rettet Bewohner aus Gebäude

Um kurz vor 04:00 Uhr war die Nachtruhe für die Feuerwehren Rinteln, Möllenbeck, Todenmann und Schaumburg vorbei.
Mit der zweithöchsten Alarmstufe (B2) wurden die Kameraden der alarmierten Ortswehren zu einem Einsatz in die Bäckerstraße gerufen. Die Alarmmeldung
lautete "Feuer". 


Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, erkannten sie sofort einen Brand im Dachstuhl eines bewohnten Fachwerkhauses. Große Teile des Gebäudes waren zu
diesem Zeitpunkt bereits stark verqualmt. 

Die Feuerwehr begann unverzüglich mit der Evakuierung und rettete vier Personen aus dem Brandobjekt - teilweise in letzter Minute, bevor den Hausbewohnern der
Fluchtweg über das Treppenhaus durch Feuer und Qualm abgeschnitten worden wäre.


Zeitgleich wurden die Feuerwehren Exten, Hohenrode und Strücken mit B3 nachalarmiert, da nicht bekannt war, ob sich noch weitere Personen im Gebäude
aufhielten. Ein Bewohner blieb bis zum Ende des Einsatzes vermisst. Trotz intensiver Bemühungen der Einsatzleitung und der Polizei konnte sein
Aufenthaltsort nicht ermittelt werden. Das gesamte Wohnhaus wurde mehrfach erfolglos nach ihm abgesucht.
Noch während die Menschenrettung und die Personensuche liefen, begann die Brandbekämpfung mittels Wenderohr von der Drehleiter und durch eingesetzte
Atemschutztrupps im Innenbereich des Hauses. 


Eine große Gefahr bei Bränden in der historischen Altstadt ist die enge Wohnbebauung. Das Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude konnte in
diesem Fall jedoch verhindert werden.
Eine Gefahr für die Einsatzkräfte bei Bränden in Fachwerkhäusern ergibt sich durch die darin verbauten Lehmdecken. Diese verlieren durch den Einsatz von
Löschwasser ihre Festigkeit und können einstürzen. So ist es auch bei diesem Einsatz geschehen. Dabei wurde ein Feuerwehrmann, der sich im Innenangriff
befand, leicht verletzt. Er wurde sofort vom Rettungsdienst betreut.

 

Für die Verpflegung an der Einsatzstelle wurde die Ortsfeuerwehr Uchtdorf alarmiert.


Im Einsatz waren Zeitweise über 120 Feuerwehrleute, die ihre Feuerwehrtätigkeit ehrenamtlich ausüben und nach dem Ende des Einsatzes (gegen 09:50 Uhr)
selbstverständlich wieder ihren "normalen" Berufen nachgegangen sind.
Eingesetzte Mittel: Wenderohr DLK, versch. Strahlrohre, 16 Trupps unter schwerem Atemschutz, eine Wärmebildkamera, Einreißhaken 
Eingesetzte Kräfte/Einheiten: OFW Rinteln: KdoW/ OrtsBM, KdoW / Einsatzleitdienst, ELW 1, HLF 20, DLK 23-12,
TLF 4000, HLF 10, MTF 

OFwehren Todenmann, Möllenbeck, Strücken, Hohenrode, Exten, Uchtdorf, Schaumburg, Steinbergen
Stadtfeuerwehr: StadtBM, stellv.StadtBM, GW - Logistik
GW-AS Landkreis Schaumburg
Abschnittsleiter Süd Landkreis Schaumburg
Team Presse Landkreis Schaumburg
DRK Rettungsdienst mit 2 RTW und 1 NEF
Polizei Rinteln
Stadtverwaltung Rinteln 
Stadtwerke Rinteln

Text: S.Westphal 

Bilder: Team Presse KFV Schaumburg