PKW Brand greift auf Carport über


Feuerwehren der Stadt Bückeburg werden
zu zwei Einsätzen zeitgleich gerufen.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Bückeburg – Stadt wurde am 05. Oktober um 14:32 Uhr alarmiert, da es im Schloss Bückeburg zu einer Auslösung der Brandmeldeanlage
kam. Der diensthabende Brandmeister vom Dienst begab sich daraufhin mit dem Kommandowagen von seiner Arbeitsstelle zum Schloss. Zeitgleich begaben sich die
ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr von ihren Arbeitsstätten bzw. Wohnungen zum Feuerwehrhaus und besetzten im Feuerwehrhaus die
Einsatzfahrzeuge.

Währenddessen ging in der Integrierten Regionalleitstelle Schaumburg – Nienburg die Meldung über einen Brand im Unterwallweg ein. Anrufer berichteten von einem
brennenden PKW unter einem Carport. Die diensthabenden Disponenten informierten daraufhin sofort die bereits alarmierten Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr.

Aufgrund der zweiten Alarmmeldung wurden umgehend weitere Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr sowie die Freiwilligen Feuerwehren des Löschzuges Ost aus
Bergdorf, Müsingen und Scheie alarmiert. Vorsorglich wurde auch die Feuerwehr Stadthagen mit einem Löschzug und ihrer Hubrettungsbühne angefordert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte der PKW in voller Ausdehnung und hatte bereits auf den Carport übergegriffen. Es drohte eine Brandausbreitung auf zwei
benachbarte Gebäude. 2 Fensterscheiben barsten bereits durch die Strahlungshitze.

Sofort setzte Einsatzleiter Jürgen Pöhler zwei Trupps unter Atemschutz mit jeweils einem C – Strahlrohr ein. Eine weitere Schlauchleitung stand in Bereitstellung, für
den Fall, dass es zu einer weiteren Brandausbreitung kommt. Die Verhinderung einer Brandausbreitung war hierbei der Schwerpunkt der Maßnahmen in den ersten
Einsatzminuten.

Weitere Einsatzkräfte begannen unterdessen mit dem Aufbau einer Löschwasserversorgung. Außerdem wurde der Unterwallweg für den Verkehr voll
gesperrt.

Nachdem die Brandausbreitung verhindert werden konnte, begannen die Feuerwehrleute mit dem Ablöschen der Brandnester. Hierbei kam auch
Schaummittel zum Einsatz. Wertvolle Dienste bei den Nachlöscharbeiten leistete die Wärmebildkamera. Mit ihr wurden auch die beiden angrenzenden Häuser kontrolliert.
Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte die Ausbreitung des Feuers verhindert werden.

Die vorsorgliche alarmierte Feuerwehr Stadthagen konnte noch auf der Anfahrt die Einsatzfahrt abbrechen. Aufgrund der unklaren Einsatzlage war die Alarmierung
vorsorglich erfolgt, um bei Bedarf zeitnah Unterstützung vor Ort zu haben.

Im Einsatzleitwagen der Bückeburger Feuerwehr lief die Koordinierung der rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr. Ein Rettungswagen stand in Bereitschaft am Einsatzort.
Stadtbrandmeister Marko Bruckmann und sein Stellvertreter Thomas Wimmer waren ebenfalls an die Einsatzstelle gekommen.

Während die Löscharbeiten im Unterwallweg liefen, kontrollierten Einsatzkräfte der Bergdorfer Feuerwehr zusammen mit dem Bückeburger Ortsbrandmeister Torsten
Buhrmester die Einsatzstelle Schloss Bückeburg. Nach Kontrolle der Räumlichkeiten konnte allerdings keine Ursache für die Auslösung der Brandmeldeanlage gefunden
werden. Es handelte sich glücklicherweise um einen Fehlalarm. Trotz der beiden parallelen Einsatzstellen kam es zu keiner Verzögerung bei der
Abarbeitung der Einsätze.

Mit den Nachbereitungen im Feuerwehrhaus war der Einsatz nach ungefähr 2 Stunden für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte beendet.

Text/Bild: S.Titze Pressesprecher Stadt Bückeburg