Wohnmobile unter Baum begraben


Die Freiwillige Feuerwehr Bückeburg – Stadt wurde am Donnerstagabend um 19 Uhr mit der Einsatzmeldung „Baum auf Auto gestürzt“ zum Wohnmobilstellplatz am Schloss gerufen.


Ein 20 Meter langer Abzweig einer ausgewachsenen Buche war abgebrochen und hatte 2 Wohnmobile teilweise unter sich begraben. Die Wohnmobile wurden dabei zum Teil stark beschädigt.


Die anrückenden Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Einsatzstelle zunächst ab. Bevor mit der Beseitigung des Baumes begonnen wurde, erfolgte eine Kontrolle der Gasflaschen im Wohnmobil auf Beschädigung. Hierbei kam ein Gasspürgerät zum Einsatz. Nachdem hier keine Gefährdung festgestellt werden konnte, wurde der Baum mit 2 Motorkettensägen zerkleinert. Der Durchmesser des abgebrochenen Stamm betrug ca. 80 cm. Deshalb konnten nur speziell ausgebildete Kameraden, welche den Lehrgang „Motorkettensägenausbildung Modul B“ absolviert haben, an dem Stamm tätig werden. Auslaufende Kühlflüssigkeit wurde durch die Einsatzkräfte ebenfalls aufgefangen.


Es bestand die Gefahr, dass auch der zweite Abzweig des Baumes abbricht. Deshalb entschloss sich Einsatzleiter Oliver Witt, gemeinsam mit der Fürstlichen Hofkammer, den Wohnmobilstellplatz räumen zu lassen. Der Baum soll am Folgetag durch entsprechende Fachkräfte gefällt werden. Die Feuerwehr übernahm die Absperrung des Platzes, nachdem die Wohnmobile den Platz verlassen hatten.


Der Feuerwehreinsatz dauerte ungefähr 2 Stunden. Insgesamt waren 20 Feuerwehrleute mit 4 Einsatzfahrzeugen im Einsatz.

 

Text: Steffen Titze Bilder 1 & 2: Michael Wendt, Bilder 3 & 4: Steffen Titze (Feuerwehr Bückeburg)