Verkehrsunfall auf der B238

 

Gegen 08:30 kam es am Montag, 01.06.2015, zu einem schweren Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen auf der Bundesstraße 238 in Höhe Exten.

Offenbar ist ein in Richtung Rinteln-Süd fahrendes Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten und so kam es zu einem Frontalcrash mit einem Fahrzeug, welches in Richtung Rinteln-Nord unterwegs war. Diese Kollision hatte weitere Unfälle zwischen drei ebenfalls in Richtung Rinteln-Süd fahrenden Fahrzeugen zur Folge.

Ein chaotisches Bild bot sich den alarmierten Rettungskräften von Feuerwehr und Rettungsdienst als auch der Polizei. Es galt zügig die Lage zu sortieren und anschließend Hand in Hand zu retten beziehungsweise abzuarbeiten.

Zunächst sicherte man schnellstens die Unfallstelle ab, Eigensicherung geht vor. In diesem Zusammenhang stellte man auch den Brandschutz sicher, baute einen dreiteiligen Löschangriff auf.

Parallel wurde die Rettung einer in ihrem Fahrzeug eingeklemmten Person vorbereitet. Mittels hydraulischem Rettungsgerät konnte diese schwer verletzte Person auch zeitnah gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Dieser Entschied, dass die Weiterbeförderung  in eine Klinik mit dem Rettungshubschrauber notwendig ist

Für den angeforderten Rettungshubschrauber wurde von den Einsatzkräften die Landung auf der B238 vorbereitet und der Brandschutz sicher gestellt (Aufbau eines weiteren dreiteiligen Löschangriffes).

Für die Feuerwehr hieß es außerdem ausgelaufene Betriebsstoffe zu binden.

Die Feuerwehren Rinteln sowie Exten waren mit insgesamt rund 30 Einsatzkräften vor Ort.

Weil das HLF20 Rinteln bei einer Inspektion war wurde die Feuerwehr Exten in diesem Fall mit dazu alarmiert und stand an der Einsatzstelle für den Bedarfsfall in Bereitstellung.

Die Umgehungsstraße wurde zwischen Rinteln-Nord und Rinteln-Süd voll gesperrt. Dies sorgte in und um Rinteln für ein enormes Verkehrschaos.

Text/Bild: FF Rinteln