Nachwuchs für die Feuerwehr

 

Über gleich fünf Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr freut sich der Ohndorfer Ortsbrandmeister Heinz-Konrad Stemme. Die Jugendlichen nehmen bereits seit einigen Wochen an den Übungsdiensten teil und werden in die Einsatzabteilung integriert.

 

Hannes Bolting, Justin Freiberg, Pascal Käsler, Felix Rathe und Florian Wüstenfeld sind bereits seit vielen Jahren in der Jugendfeuerwehr aktiv. Im vergangenen Jahr haben sie im Kreiszeltlager die Leistungsspange erworben und treten nun in die Reihen der Aktiven ein. Per Handschlag begrüßte sie der Ortsbrandmeister offiziell in der Einsatzabteilung.

Die Aktiven hatten, so Ortsbrandmeister Stemme, in 2014 nur wenige Einsätze zu leisten. Eine Brandsicherheitswache, ein Brandeinsatz in Horsten und mehrere Einsatzübungen verzeichnet die Statistik. Besonders gefordert wurden die Feuerwehrleute beim 80-jährigen Jubiläum. Im Juni waren mehr als 30 Gruppen aus dem ganzen Landkreis Schaumburg zu Gast.  Für die Dorfgemeinschaft waren die Ohndorfer ebenfalls wieder aktiv. Sie richteten das Osterfeuer aus und unterstützten bei Aufräumaktionen im Ort und dem Erntefest.

Gruppenführer Marco Thiele berichtete von der Ausbildung. Zahlreiche theoretische und praktische Dienste wurden durchgeführt. Der Schwerpunkt der Ausbildung lag auf praktischen Tätigkeiten. Leitereinsatz, Vorgehen beim Innenangriff und Ausbildung am Gerätewagen Logistik der Feuerwehr Horsten. Beim Gemeindewettbewerb erreichten die Ohndorfer trotz fehlerfreier Übung nur den zweiten Platz. Ursache waren die schlechten Zeiten. Mit den Neuzugängen aus der Jugendfeuerwehr erhofft sich Thiele in diesem Bereich eine Verbesserung. Der Fokus liegt in diesem Jahr eindeutig in der Zugausbildung. Zusammen mit den Feuerwehren Horsten und Riepen – gemeinsam bildet man den Löschzug West – sollen monatliche Dienste stattfinden. Besonders die Atemschutzgeräteträger werden hierbei gefordert.

Die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Marcel Möller war ebenfalls sehr aktiv. Teilnahmen an Wettbewerben und zahlreichen anderen Aktionen standen auf dem Programm. Besonders in Erinnerung wird den Jugendlichen die Teilnahme am Kreiszeltlager in Stadthagen bleiben. Bei akzeptablem Wetter hatten alle Teilnehmer viel Spaß und fünf Jugendliche legten die Prüfung zur Leistungsspange ab. Die Jugendfeuerwehr schrumpft durch die Abgänge in die Einsatzabteilung auf nur noch sechs Mitglieder. Daher wird verstärkt mit den Jugendfeuerwehren aus den Nachbardörfern zusammengearbeitet. Mit einem gemeinsamen Besuch des Fußballspiels Hannover gegen Paderborn starten die Jugendfeuerwehren Horsten, Rehren, Riepen und Ohndorf in die neue Saison.

Die Kinderfeuerwehr, die „Ohndorfer Feuertiger“, nahm in 2014 an verschiedensten Aktionen teil. Winterolympiade, Schwimmen, Geo-Caching und ein Aktionstag beim Steinzeichen in Steinberger wurden von den Kindern besucht. Besonders wichtig ist es jedoch, mit den Kindern das richtige Verhalten bei Bränden zu üben. In den Übungsdiensten für den Schaumburger Flori, einer Auszeichnung, die nach dem Wissenstand der Kinder verliehen wird, lernten die Jungen und Mädchen beispielsweise, wie man einen Notruf absetzt oder einfache Erste Hilfe leistet. Die sieben „Feuertiger“ unter der Leitung von Marcela Becker und Katja Windheim werden auch in diesem Jahr wieder viel Spaß haben. Sei es beim gemeinsamen Basteln, dem Lernen für den Schaumburger Flori oder bei tollen Aktionen und Ausflügen.

Unter dem Punkt Ehrungen gab es für den Abschnittsleiter Uwe Blume viel zu tun. Andreas Korowski ist seit 25 Jahren in der Feuerwehr aktiv. Bodo Lattwesen bereits sei  40 Jahren. Hierfür erhielten beide das jeweilige Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen verliehen.

Gunter Matthias und Heinrich Meyer verlieh Blume für 40-jährige Mitgliedschaft das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen.

Frank Meyer war in 2013 bei der Hochwasserkatastrophe in Magdeburg im Einsatz. Da er beim offiziellen Übergabetermin leider verhindert war, überreichte ihm Uwe Blume nun die Fluthelfernadel des Landes Sachsen-Anhalt.

Ortsbrandmeister Stemme ernannte zudem Friedrich Windheim zum Ehrenmitglied. Mehr als 40 Jahre war Windheim aktiv in der Feuerwehr und zusätzlich viele Jahre als Gerätewart im Einsatz.

Beförderungen durften ebenfalls nicht fehlen. Der Ortsbrandmeister beförderte Bendix Bock zum Oberfeuerwehrmann. Andreas Korowski erhielt einen weiteren Stern für seine Schulterklappen und ist nun Hauptfeuerwehrmann.

Der Gemeindebrandmeister Friedhelm Möller beförderte Petra Stemme, die als stellvertretende Gemeindejugendfeuerwehrwartin agiert, zur Löschmeisterin. Sie ist die zweite Feuerwehrfrau in der Ohndorfer Feuerwehrgeschichte, die diesen Dienstgrad erreicht hat.

Die Versammlung wurde zusätzlich geprägt von den Ereignissen des Vormittags, als in Ohndorf ein Mehrfamilienhaus durch ein Feuer nahezu vernichtet wurde. Auch während der Versammlung lösten die digitalen Meldeempfänger der Feuerwehrleute aus und alarmierten sie zu Nachlöscharbeiten. Zum Glück handelte es sich nur um einen Falschalarm. Ein Autofahrer hatte eine Lichtreflexion als Flammen interpretiert.

Der Inhalt des Spendenhelms, der normalerweise für die Jugendarbeit genutzt wird, ging in diesem Jahr an die vom Brand betroffene Familie, deren drei Kinder alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind.