Einsatzreiches Jahr für die Feuerwehr Rehren

Im vergangenen Jahr wurde die Freiwillige Feuerwehr Rehren zu 15 Einsätzen alarmiert. Im Vergleich zu den Vorjahren eine deutliche Steigerung. Die Ursache liegt in der Bildung des Löschzugs Nord. Die Feuerwehren aus Haste, Hohnhorst und Rehren werden seit dem letzten Jahr grundsätzlich gemeinsam alarmiert.

Gruppenführer Michael Wehner ging in seinem Bericht auf jeden Einsatz ein. Viermal rückte man zu einem Einsatz in Rehren aus. Elfmal galt es, Schadenstellen außerhalb des eigenen Ortes anzufahren. Von brennenden Containern und Komposthaufen bis hin zur Menschenrettung aus einem Schacht und einem Verkehrsunfall waren unterschiedlichste Szenarien abzuarbeiten.

Die Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren wird daher groß geschrieben. Mehrmals im Jahr trafen sich die Feuerwehrleute, um gemeinsam zu üben. Aber auch innerhalb der Ortsfeuerwehr beschäftigten wurden zahlreiche theoretische und praktische Ausbildungseinheiten veranstaltet.

Die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Enrico Landau war ebenfalls sehr aktiv. 31 Dienste verzeichnete das Dienstbuch. Höhepunkt für die Jugendlichen aus Rehren war, wie auch für viele andere Jugendfeuerwehren, das Kreiszeltlager in Stadthagen. Zusammen mit mehr als 1.000 weiteren Jugendlichen verbrachten die Rehrener eine kurzweilige Woche auf dem Lagerplatz am Jahnstadion. Ein Jugendlicher erwarb während des Zeltlagers die Leistungsspange. Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung, die von der Deutschen Jugendfeuerwehr vergeben wird.

Ortsbrandmeister Oliver Schwab berichtete, dass sich die Feuerwehr zusätzlich zu den feuerwehrspezifischen Diensten auch für die Dorfgemeinschaft engagiert hat. Neben der Ausrichtung des Osterfeuers unterstützte man den Dorfverein bei der Einweihung des „Büntedreiecks“, dem Fasleabend und dem Erntefest.

Auch in 2015 werden die ehrenamtlichen Feuerwehrleute wieder den Dorfverein nach besten Kräften unterstützen. Das Osterfeuer wird wieder in gewohnter Form stattfinden. Die Jugendfeuerwehr hat hierfür bereits Weihnachtsbäume in Rehren eingesammelt. Im Juni richtet die Ortsfeuerwehr dann Wettbewerbe nach alten Bestimmungen, die sogenannten Eimerspiele, aus. Hierzu werden befreundete Feuerwehren aus Nah und Fern eingeladen. An den darauf folgenden Tagen folgen die Gemeindewettbewerbe für Jugendfeuerwehren und die aktiven Gruppen aus der Samtgemeinde Nenndorf.

Der Ortsbrandmeister beförderte im Anschluss an die Jahresberichte den Jugendfeuerwehrwart Enrico Landau zum Ersten Hauptfeuerwehrmann.

Unter dem Punkt Ehrungen erhielt Burkhard Wille die Ehrennadel der Feuerwehr Rehren für 40-jährige Mitgliedschaft. Abschnittsleiter Uwe Blume zeichnete Wille ebenfalls für seine langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr mit der Ehrennadel des Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes aus.

Wilfried Lockemann, der sich in der Feuerwehr um die Belange der Altersabteilung kümmert und immer zur Verfügung steht, wenn Not am Mann ist, wurde auf Kommandobeschluss zum Ehrenmitglied ernannt. Die Überraschung stand ihm ins Gesicht geschrieben, als es die Urkunde und die damit verbundenen Privilegien aus den Händen des Ortsbandmeisters entgegen nahm.