Ansprechpartner Gerätewagen Atemschutz-Strahlenschutz

 

Leiter GW/AS

Patrik Möller 

 

stv. Leiter GW/AS

Björn Wilharm 

 

Gerätewagen Atemschutz - Strahlenschutz

Eine Teileinheit der Umweltschutzeinheit des Landkreises Schaumburg ist der Gerätewagen Atemschutz - Strahlenschutz (GW/AS). Der GW/AS ist die mobile Atemschutzreserve des Landkreises Schaumburg. Er wird bei größeren Brand- und Gefahrstoffeinsätzen hinzugezogen, um die Versorgung mit Atemschutztechnik (Flaschen, Masken; Filter, Atemschutzgeräte) sicherzustellen. Neben dem Einsatzgeschehen werden auch Atemschutzausbildungen (außer Heißausbildungen) durch den GW/AS unterstützt. Die 2. Kernaufgabe ist der Strahlenschutzeinsatz, also alle Einsätze die in Verbindung mit radioaktiven oder nuklearen Gefahren stehen. Dazu verfügt der GW/AS über eine komplette Ausstattung für eine Gruppe im Strahlenschutzeinsatz mit Körperschutzkleidung sowie Mess- und Nachweisgeräten. Die Besatzung des GW/AS ist speziell für derartige Einsätze ausgebildet.

Durch die Ausstattung mit Chemikalienschutzanzügen und Messgeräte für chemische Gefahrstoffe kann der GW/AS auch bei Gefahrguteinsätzen oder zur Schadstoffmessung bei Bränden eingesetzt werden.

In der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Stadthagen ist der Gerätewagen Atemschutz – Strahlenschutz zusammen mit anderen Kreiseinheiten, wie dem Fernmeldezug, der Technischen Einsatzleitung und Teilen des ABC - Zuges stationiert.

Alle Mitglieder sind gültige Atemschutzgeräteträger und haben mindestens die Ausbildung zum/zur Truppführer/in absolviert. Entsprechende Sonderlehrgänge für ABC - Einsätze an der Niedersächsichen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) werden regelmäßig durch Einsatzkräfte besucht. Die Mitglieder des GW-AS verfügen an der Feuerwehrtechnischen Zentrale über eine vollständige persönliche Schutzausrüstung für den Atemschutzeinsatz. Dadurch können die Kameraden des GW/AS bei Brandeinsätzen auch als Atemschutzgeräteträger an der Einsatzstelle unterstützen. Der GW/AS arbeitet mit den anderen Teileinheiten der Umweltschutzeinheit sowie den örtlichen Einsatzkräften eng zusammen.