KOHLENMONOXID – DIE UNSICHTBARE GEFAHR

Es passiert fast jeden Tag- Unfälle durch Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Das tragische Ereignis mit den 6 Toten in Arnstein rückt die Gefahr, die von Kohlenmonoxid ausgeht, wieder in den Fokus.

Da Kohlenmonoxid farb-, geruch-, und geschmacklos ist, ist es eine unsichtbare Gefahr die schon bei geringer Einwirkung zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Defekte Heizungsanlagen, Kamine, Pelletlager, Indoor-Grillen oder Kraftstoffbetriebene Geräte können dabei zu einer gefährlichen Kohlenmonoxid-Konzentration in geschlossenen Räumen führen.

Es entsteht bei einer unvollständigen Verbrennung.

Dieses Atemgift behindert den Sauerstofftransport im Blut, was zum Tod durch Erstickung führen kann. Symptome einer leichten Vergiftung sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und grippeähnliche Symptome es lässt sich jedoch erst im Krankenhaus, durch eine Blutuntersuchung, als solche diagnostizieren.

Da Kohlenmonoxid, wie bereits erwähnt, völlig unsichtbar, geruchs- und geschmacksneutral ist, kann ein spezieller "CO-Melder" vor dieser Gefahr schützen.

Das Gerät sieht ähnlich aus wie ein Rauchmelder und kostet nur wenige Euro.

Im Baumarkt ist ein solcher CO-Melder bereits ab 20,00 Euro zu bekommen. Durch einen lauten Warnton, wie bei einem Rauchmelder, ist man frühzeitig gewarnt und kann die Wohnung schnell verlassen.

Wie verhalte ich mich bei Verdacht auf einen CO-Austritt?


Alle Personen müssen schnellstmöglich die Räume bzw. das Gebäude verlassen – wichtig ist Frischluft!
Gegebenenfalls Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten
Notruf 112 absetzen
Die Einsatzkräfte über die Möglichkeit einer CO-Konzentration informieren.