×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /homepages/19/d28824790/htdocs/kfv/images/bilder/ausbildung/bueckeburg/hydranten
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/bilder/ausbildung/bueckeburg/hydranten

Für den Winter vorbereitet

 

Feuerwehr überprüfte Hydranten im Stadtgebiet

Zum Löschen eines Brandes benötigen die Männer und Frauen der Feuerwehr Wasser. Für den ersten Löschangriff führen die Löschfahrzeuge einen Wasservorrat mit. Noch bevor dieser aufgebraucht ist, müssen die Einsatzkräfte für Nachschub sorgen. In den meisten Fällen setzen die Feuerwehrleute hierfür ein Standrohr auf einem Unterflurhydranten. Dieser Anschluss an die Wasserleitungen ist in fast jeder Straße zu finden. Geschützt unter einem ovalen Metalldeckel verstecken sie sich in Grünflächen sowie Straßen und Fußwegen. Damit sie sofort zu finden sind, werden sich von rechteckigen Hinweisschildern mit einem roten Rahmen gekennzeichnet.

Um die Einsatzbereitschaft dieser lebenswichtigen Wasserquellen zu gewährleisten, überprüfen die Bückeburger Feuerwehren einmal pro Jahr ihre Funktion. „Traditionell wird dies im Oktober und November gemacht, um die Hydranten zeitgleich auf den Winter vorzubereiten.“, erklärt der Bückeburger Stadtpressewart Steffen Titze.

Bereits im Oktober waren die Feuerwehren aus den östlichen und westlichen Stadtteilen im Einsatz. Am vergangenen Samstag waren die rund 400 Hydranten in der Kernstadt an der Reihe. Mit 7 Fahrzeugen und mehreren Fußstreifen waren rund

60 Mitglieder der Schwerpunktfeuerwehr Bückeburg – Stadt unterwegs. Nicht nur die Einsatzkräfte waren tätig, auch die Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr unterstützten bei der Maßnahme. Geleitet wurde die Maßnahme von Hauptlöschmeister Dirk Thiem, welcher seit 1992 Ansprechpartner für die Hydranten in der Kernstadt ist. Seit einem Jahr wird er von Moritz Gumin dabei unterstützt. In den 23 Jahren seiner Tätigkeit hat sich Dirk Thiem liebevoll den Beinamen „Herr der Hydranten“ bei seinen Kameraden erarbeitet. Fast jeden der 400 Hydranten kennt er mit seinen Besonderheiten aus dem stehgreif.

Damit alle ehrenamtlich Tätigen Feuerwehrmänner und –Frauen sofort die Hydranten finden, ist die Hydrantenpflege eine gute Übung in  der Ortskunde. Vor Ort wurde jeder Hydrantendeckel geöffnet und das Innenleben inspiziert. Bei Bedarf wurden die Hydranten gespült, bevor sie mit einer Schutzfolie versehen wieder geschlossen wurden. „Die Folie ist ein Schutz, damit die Hydranten im Winter nicht zufrieren.“ erklärt Dirk Thiem.

Die Mitglieder der Kinderfeuerwehr „Bückeburger Feuerfüchse“ waren an diesem Morgen ebenfalls tätig. In 3 Gruppen wurden die Hydranten rund um das Feuerwehrhaus abgearbeitet. Das öffnen und schließen der Hydrantendeckel übernahmen die Betreuer. Die Kinder unterstützten durch Anreichen der erforderlichen Materialien. „Zeitgleich nutzten wir die Möglichkeit zu erklären, worauf zu achten ist und was auf den Hinweisschildern steht.“ Erläutert der stellv.

Kinderfeuerwehrwart Max Schmatze. Ein ähnliches Bild gab es bei den 2 Gruppen der Jugendfeuerwehr Bückeburg – Stadt. Auch hier wurde die Hydrantenpflege mit Ausbildung verbunden.

Gegen 14 Uhr kehrten die einzelnen Teams zurück zur Feuerwache. Während die Mannschaften ihre Technik säuberten, begannen die beiden Organisatoren mit der Auswertung der Listen sowie dem sortieren der Mängelberichte. In den nächsten Wochen werden die Mängel nun überprüft und nach Prioritäten sortiert. Im Anschluss werden die Mängel zusammen mit den Stadtwerken behoben. „Kleinigkeiten arbeiten wir in Eigenregie ab“ erklärt Dirk Thiem.

Zeitgleich mit den Bückeburger Kameraden waren auch 20 Einsatzkräfte mit 3

Fahrzeugen der Stützpunktfeuerwehr Meinsen-Warber-Achum in ihrem Ausrückebereich unterwegs. „Den Hydrant am Achumer Sportplatz konnten wir zunächst nicht überprüfen“ berichtet der Ortsbrandmeister Dirk Dehne.

Ein Autofahrer hatte seinen PKW  auf dem ovalen Deckel im Boden abgestellt.

Im Einsatzfall kann eine solche Situation wertvolle Minuten kosten. „Dann müsste entweder eine Schlauchleitung zu einem anderen Hydranten gelegt werden oder das Fahrzeug mit massiven Kräfte- und Gewalteinsatz umgesetzt werden.“ erläutert Dehne.

Der Autofahrer wurde auf sein Fehlverhalten hingewiesen und die Überprüfung später nachgeholt. Die Feuerwehr appelliert an alle Autofahrer auf die Hinweisschild und die Hydranten zu achten. Dieses ist zwingend erforderlich, damit im Ernstfall die Feuerwehr schnell arbeiten kann.

 

Text und Bilder: Steffen Titze, Stadtpressewart Feuerwehr Bückeburg

{gallery}bilder/ausbildung/bueckeburg/hydranten{/gallery}